GROUPON GUIDE MÜNCHEN

Die Pinakothek der Moderne – eine Sammlung aus Kunst, Graphik, Design und Architektur

Autor: VICKY KLIEBER | 7.11.2014 |
Die Pinakothek der Moderne – eine Sammlung aus Kunst, Graphik, Design und Architektur

Der Alltag rennt nur so dahin und immer wieder bemerke ich, dass all jene Aktivitäten, die ich in meinem Auslandsjahr in Paris und auf Reisen so gerne gemacht habe, viel zu kurz kommen. Dazu zählen auch Museumsbesuche. Seit drei Jahren wohne ich in München und obwohl sich meine Universität im Museumsviertel befindet, habe ich noch nicht alle besucht. Zu den großen Kunstmuseen gehören die Alte Pinakothek, die Glyptothek, die Pinakothek der Moderne, das Museum Brandhorst und das Lenbachshaus. Da fällt die Auswahl nicht leicht.

Allein die Pinakothek der Moderne ist nicht nur ein einzelnes Museum, sondern beherbergt auf 12.000 Quadratmetern vier unabhängige Sammlungen – die Staatsgalerie Moderner Kunst, Die Neue Sammlung, das Architekturmuseum und die Graphische Sammlung. Wenn man sich alle Ausstellungen in Ruhe ansehen will, sollte man einen ganzen Tag einplanen. Aber genau wegen dieser Mischung aus mehreren Kunstrichtungen ist sie mein Lieblingsmuseum.

Ein Besuch lohnt sich schon allein wegen der Architektur. Der Architekt Stephan Braunfels entwarf ein klares, modernes Gebäude. Von außen mag es viele Menschen nicht ansprechen, da das Museum sich als massiver Block mit leichten Stützen und viel Glas präsentiert, doch spätestens beim Betreten des Innenraumes mit der beeindruckenden Rotunde, ändert sich ihre Meinung. Die Ausstellungsräume sind um die zentrale verglaste Rotunde angeordnet, die die Ausstellungen miteinander verbindet.

Pinakothek der Moderne


Mich interessieren die Architekturausstellungen im Erdgeschoss immer am meisten, da sie sich mit aktuellen Thematiken und anderen Kulturen auseinandersetzen. Nächste Woche beginnt zum Beispiel eine Ausstellung über Brasiliens alternativen Weg in die Moderne., anlässlich Lina Bo Bardis 100. Geburtstag.

Ich bin Sender. Multiples von Joseph Beuys
Vanity of Object. Tom Vack
Stephan Melzl
Jacques Lipchitz. Zeichnungen 1910-1972
RE_Intolleranza. Operninstallation von Ludger Engels


Ein weiteres Highlight des Museums sind die Gespräche mit bekannten Künstlern und Architekten. Meine letzte Erfahrung war ein Gespräch von Daniel Libeskind in der Reihe „Musik und Architektur“ mit anschließendem Konzert.

Preislich empfehle ich es jedem das Museum am Sonntag zu besuchen, denn dort kostet der Eintritt nur 1€, ausgenommen Sonderausstellungen. Für Studenten ist es immer kostenlos.

Pinakothek der Moderne

Barerstr. 40
80333 München
http://www.pinakothek.de/pinakothek-der-moderne

____

Deals für Museen in München findet ihr hier!

The Golden Bun
Autor: Vicky Klieber The Golden Bun
{}