new york city
Janny Schulte

Janny Schulte

Janny Schulte ist ein Kind der 80er. Geprägt durch ihre Hippie Eltern und ihre Kindheit in Sri Lanka interessiert sie alles was Spaß macht und der Seele gut tut. Ob Basketball, Literatur, Essen, Musik oder Mode, der Möglichkeiten und Interessen gibt es viele, wichtig ist, dass es immer von Herzen kommt und dass es etwas Einzigartiges ist. Als diplomierte Textilmanagerin und Gründerin des Streetwear Labels „Superhorstjansen“ schreibt sie u.a. für das Superlative Magazine über alle Belange des subkulturellen Lebens in der wunderschönen Hansestadt Hamburg.


Neueste Artikel von Janny Schulte


Fischers Park – Altonas schnuckeliger Vorgarten

Fischers Park – Altonas schnuckeliger Vorgarten

9.3.2015

Yeah, hot Day! – Summer in the City! Wenn sich die Temperaturen so langsam konstant auf über zwanzig Grad einpendeln zieht es den Großstädter vor die Tür. Wer nicht das seltene Glück hat, einen eigenen Garten zu besitzen und gerade nicht die Zeit und Muße, mit dem Auto oder Fahrrad raus zu fahren, muss sich mit den öffentlichen Parks begnügen.


Luicellas – St.Paulis Nummer 1 in Eis

Luicellas – St.Paulis Nummer 1 in Eis

9.3.2015

Die Zeit zwischen November und Februar ist in Deutschland ja nicht unbedingt die schönste aller Zeiten, was das Wetter angeht. Meist ist es dunkel, nass und kalt und hat man nicht das Glück, an einem Ort zu leben, in dem man den Wintersportarten fröhnen kann, erlebt man Schnee meist nur in Form von grauem Mattsch, der einfach extrem nervt. Ein weiterer Grund in diesen Monaten auszuwandern ist der, das Luicella's dann seine Türen schließt. Man kann nur spekulieren, was die beiden Betreiber Luisa und Markus in der Zeit treiben, wenn man allerdings um die Leidenschaft weiß, mit der sie ihre Eisdiele auf dem Kiez betreiben, liegt die Vermutung nicht fern, dass sie fleißig dabei sind, neue Eissorten zu kreieren, mit denen sie uns dann wieder ab März verwöhnen.


Die Harburger Berge und die Fischbeker Heide - Natur pur in Hamburgs Süden

Die Harburger Berge und die Fischbeker Heide - Natur pur in Hamburgs Süden

25.2.2015

Wie singt Jan Delay so schön im Beginner Song „City Blues“ - Denn bei euch im Süden von der Elbe, da ist das Leben nicht dasselbe. Nun ja wenn man es ganz genau nimmt, würde Neugraben dann ja schon nicht mehr dazu gehören. Tut es aber, und man muss sagen, zum Glück! Nirgends gibt es schönere Wälder und beeindruckendere Natur als hier. Was aber ebenso auffällt, wenn man sich in den Hamburgs Süden begibt? Das soziale Gefälle. Bis Wilhelmsburg scheint die Welt, zumindest oberflächlich, in Ordnung. In den letzten Jahren wurde viel Geld in den Stadtteil gepumpt und das sieht man auch. Ab Harburg bröckelt die Fassade dann aber wieder langsam und spätestens wenn man in Neuwiedenthal ankommt, erkennt auch ein „Blinder mit Krückstock“, das hier in den nächsten Jahren was passieren muss.


Klein Flottbek – immer eine Reise wert

Klein Flottbek – immer eine Reise wert

20.2.2015

Ob im Frühling, Sommer, Herbst oder Winter, hier kommen Naturfreunde auf ihre Kosten. Für den botanischen Rundgang nimmt man aus der Innenstadt am besten die S1 und kaum ist man an der Station Klein Flottbek ausgestiegen, steht man schon so gut wie im Botanischen Garten Hamburgs. Seit 2012 ist er nach Loki Schmidt benannt, der verstorbenen Gattin unseres Altkanzlers Helmut Schmidt, der auch jetzt manchmal noch fröhlich quarzend in Erscheinung tritt. Loki Schmidt war eine große Naturfreundin und Botanikerin und unterstützte zeitlebens die botanischen Einrichtungen der Hansestadt.


Von Alpe Altona bis Clockers - Hamburg mit Papa

Von Alpe Altona bis Clockers - Hamburg mit Papa

18.2.2015

Der wohl urigste Platz für ein gutes Frühstück, oder einen deftigen Snack zwischendurch, ist das Alpe Altona in Ottensen. Der seit November 2013 eröffnete Laden ist Feinkostladen und Bistro in einem und bietet ausschließlich Spezialitäten aus dem Allgäu an. Hier findet man von der klassischen Brotzeit über Tees, Fellholzschuhe, Honig, Keramik, Marmeladen und allerlei Käse-und Wurstsorten, bis hin zum in 1.000 Meter Höhe geröstetem Kaffee alles, was das Herz des Alpenliebhabers begehrt.


6 Fotogalerien in Hamburg kurz vorgestellt

6 Fotogalerien in Hamburg kurz vorgestellt

16.2.2015

Wenn man anfängt sich in mit den Fotogalerien Hamburgs auseinanderzusetzen stellt man schnell fest, dass man für einen Besuch der wichtigsten Galerien mehr als einen Tag einplanen sollte, denn sonst würde das zu einem Marathon ausarten und wie jeder weiß, Kunst sollte mit Muße betrachtet werden. Aber wieso nicht mal ein Wochenende einplanen, das nur der Fotokunst gewidmet ist?


Golem Hamburg – Ort des gepflegten Besäufnisses und des ernsthaften Gesprächs

Golem Hamburg – Ort des gepflegten Besäufnisses und des ernsthaften Gesprächs

13.2.2015

Früher war die Location, die jetzt das Golem in Hamburg beherbergt, Heimat für Heavy Metal Fans. Der Headbangers Ballroom bot im Keller eine schrabbelige Bühne, auf der mehr oder weniger bekannte Gitarrengötter, die Wände zum wackeln brachten. Heute geht es ein wenig distinguierter zu, aber nicht unbedingt weniger exzessiv. Das Golem ist nach eigenen Aussagen ein Ort des gepflegten Besäufnisses und des ernsthaften Gesprächs. Neben dem regulären Barbetrieb von Dienstag bis Sonntag ab 20 Uhr, werden hier allerlei Darbietungen geboten, die in ihrer Vielfältigkeit ihresgleichen in Hamburg suchen.


Holthoff Mokross Galerie

Holthoff Mokross Galerie

9.2.2015

Im November 2013 schlossen sich die Galeristen Thomas Holthoff und Katharina Mokross zusammen und gründeten die Holthoff Mokross Galerie für zeitgenössische Kunst in Ottensen, die schnell zu einer der interessantesten Galerien Hamburgs wurde. In den großzügig angelegten Räumlichkeiten trifft sich ein kunst- und medienaffines Publikum jeglicher Altersklassen, um die Werke zeitgenössischer Künstler kennen zu lernen. Katharina Mokross ist sehr glücklich mit dem gewählten Standort Ottensen.


Floaten: Romantische Schwerelosigkeit am Valentinstag

Floaten: Romantische Schwerelosigkeit am Valentinstag

6.2.2015

Mit der geplanten Romantik ist das ja so eine Sache. Da tüftelt man ewig an dem richtigen Geschenk rum, sucht nach der passenden Location, denkt sich tolle Dinge aus, und am Ende sind die Erwartungshaltungen so hoch, dass alles eher angestrengt und verkrampft, anstatt romantisch ist. Beim Floaten sind die meisten Faktoren, die den Valentinstag zum Desaster werden lassen könnten von vornherein auf ein Minimum reduziert. Viel mehr Vorbereitung, als ein Anruf zur Terminvergabe ist nicht nötig, denn vor Ort ist für alles gesorgt. Und wer sich beim Floaten nicht entspannt, dem ist irgendwie auch nicht mehr zu helfen.


Hamburg City Tour mit Muddi

Hamburg City Tour mit Muddi

4.2.2015

Mit Besuch ist das so eine Sache. Einerseits freut man sich sehr, die Liebsten mal wieder zu sehen, andererseits kann es ganz schön nervig werden, ein vernünftiges Bespaßungsprogramm zusammenzustellen. Wer etwas abseits von den ausgetretenen Touristenpfaden glücklicher ist, dem seien die folgenden Adressen ans Herz gelegt. Ob an einem Tag, oder auch verteilt auf zwei Tage, bei dieser Hamburg City Tour kann man sogar als alteingesessener Wahlhamburger noch die ein oder andere Überraschung erleben.


Siebdruckerei Bäng - persönliche Beratung und coole Motive

Siebdruckerei Bäng - persönliche Beratung und coole Motive

30.1.2015

Mit Ottensen ist das ja so eine Sache. Die Bewohner lieben ihr Dorf. Allerdings passiert hier stadtteiltechnisch in der Entwicklung so einiges, das manch einem nicht so richtig gut gefällt, da ist die Bebauung des Zeiseparkplatzes mit neuen Bürokomplexen nur die Spitze des Eisbergs. Dass Ottensen noch viel von seinem alten Charme besitzt, liegt unter anderem an solchen Orten wie dem Gewerbehof Hagen im Hohenesch 68-70.


Ein Interview mit Jan Hempel, Licht- und Metalldesigner aus Hamburg

Ein Interview mit Jan Hempel, Licht- und Metalldesigner aus Hamburg

28.1.2015

Hallo Jan, wie bist Du dazu gekommen hauptsächlich mit Licht zu arbeiten, was fasziniert Dich besonders daran?


Mediterrane Köstlichkeiten in persönlicher Umgebung in der Casa Alfredo

Mediterrane Köstlichkeiten in persönlicher Umgebung in der Casa Alfredo

26.1.2015

Bei der Casa Alfredo in Hamburg St. Georg empfiehlt es sich, dringend zu reservieren, will man in den Genuss seiner Kochkünste kommen, denn viel Platz ist hier eigentlich nicht, und da sich das mediterrane Restaurant großer Beliebtheit erfreut, sind die ca. 35 Plätze heiß begehrt.


Lars Bode – Tischlereikunst

Lars Bode – Tischlereikunst

21.1.2015

Der gebürtige Hamburger Lars Bode ist Tischler und fertigt atemberaubend schöne Möbel. Wie so viele Menschen, die eine Historie in den subkulturellen Strömungen Skateboarding und Graffiti in ihrem Lebenslauf haben, gelangte Lars Bode über Umwege zu seiner jetzigen Passion. Dabei spielt die Hansestadt immer wieder eine große Rolle in seinen Entwürfen.


Szenehopping – vom Chaos Computer Club über Planten und Blomen ins Peacetanbul

Szenehopping – vom Chaos Computer Club über Planten und Blomen ins Peacetanbul

2.1.2015

Frage: Wann kommt man als eher subkulturell interessierter Hamburger schon mal in das Congress Center Hamburg, eines der modernsten Kongresszentren Europas?


Suppenläden Hamburg - wo schmeckt es lecker?

Suppenläden Hamburg - wo schmeckt es lecker?

22.12.2014

Suppen sind eine tolle Sache. Vor allem in der kalten Jahreszeit will man die Seelenschmeichler nicht missen. Bei Minusgraden wärmen sie von innen so richtig auf und man ist danach nicht so vollgefressen, dass man weder papp, noch satt sagen kann. Wenn die Suppen dann auch noch frisch zubereitet wurden, sind sie meist noch gesund dazu. Genügend Gründe also, um die Suppenläden in Hamburg mal zu testen.


Villa Nova - Abtanzen im alten Ego Club

Villa Nova - Abtanzen im alten Ego Club

19.12.2014

Als das Ego seine Pforten schloss ging ein Aufschrei durch die Hamburger Partyszene. Massen an Stammgästen und Fans waren todtraurig und wussten plötzlich nicht mehr, wohin mit sich am Wochenende. Verwaist und leer war die Location in der Talstraße und man war ganz verwundert, dass man plötzlich wieder ganz normal auf dem Bürgersteig entlangschlendern konnte, da wo sich früher die Schlange der Feierwütigen staute, um in den Club zu kommen. Als dann ein Foto auf Facebook kursierte, das ein Plakat auf dem Eingang des Clubs zeigte, auf dem „We miss you“ stand, wurde mal wieder deutlich, welchen Stellenwert das Ego in den letzten Jahren im Hamburger Nachtleben eingenommen hatte. Man kann sich vorstellen wie sehr sich die Clubgänger gefreut haben mussten, als die Nachricht verbreitet wurde, dass das Ego seine Pforten wieder öffnet.


Cafe Cholesterin - Zauberwelt am Hamburger Hafen

Cafe Cholesterin - Zauberwelt am Hamburger Hafen

17.12.2014

Die schönsten Dinge sind manchmal die, die man durch Zufall entdeckt. Das kleine Cafe Cholesterin, direkt am Hamburger Hafen gelegen, genauer gesagt am Baumwall, ist eine Perle der Gastronomie, die nur wenigen Hamburgern ein Begriff ist und das ganz zu unrecht. Hinter der Rotklinkerfassade betritt man das ganz eigene Universum von Luis Moura. Man fühlt sich wie ein Kind, das vor dem geschmückten Weihnachtsbaum steht und aus dem Staunen nicht mehr rauskommt. Jedes noch so kleine Detail der üppigen Dekoration ist liebevoll arrangiert und es wirkt, als ob es genau da, und nirgendwo sonst stehen darf.


Willi-Town Digga – was geht eigentlich in Wilhelmsburg?

Willi-Town Digga – was geht eigentlich in Wilhelmsburg?

5.12.2014

Als alteingesessener „Inner-City-Hamburger“ beobachtet man die Bemühungen der Stadtverwaltung Hamburgs, Wilhelmsburg zum neuen In-Viertel zu gentrifizieren, mit Skepsis.


Mittagstisch auf der Reeperbahn

Mittagstisch auf der Reeperbahn

1.12.2014

Auf der Reeperbahn Nachts um halb eins, ist das Ziel der meisten Besucher glasklar: Bier her, oder ich fall um! Den meisten Partywütigen ist es auch ziemlich egal, wo oder wie sie ihre Kehle befeuchten und die unzähligen Kneipen stehen dicht an dicht, so dass man eigentlich nur eine Tür weiter taumeln muss, um in den Genuss diverser Alkoholika zu gelangen. Tagsüber, wenn die lustigen, bunten Lichter aus sind, sieht die Welt auf dem Kiez schon ganz anders aus. An gutes Essen denkt man da eigentlich nicht sofort, aber der Schein trügt - wer sich auskennt weiß, die Reeperbahn hat einiges an Schätzchen zu bieten, um den Gaumen zu erfreuen.


Vegane Volksküche in der Jägerpassage

Vegane Volksküche in der Jägerpassage

10.11.2014

Die Jägerpassage in der Wohlwillstraße in St.Pauli hat eine lange Geschichte und erinnert manchmal an eine Art Pippi-Langstrumpf-Haus für Erwachsene. Bis zu drei Generationen wohnen hier unter einem Dach und teilen sich Herd und Hof. Seit ca. anderthalb Jahren findet hier jeden Freitag die Volksküche statt und das was hier passiert, ist so entzückend und positiv, das muss man gesehen haben. Ganz zauberhafte junge Damen im Alter von 16-21 Jahren haben hier die Herrschaft übernommen und schwingen den Kochlöffel. Eine Kerngruppe von bis zu zwölf Leuten hat es sich auf die Fahne geschrieben: a) so nachhaltig wie möglich mit den Zutaten umzugehen; b) vegan zu kochen, damit jeder mitessen kann; und c) so günstig wie möglich zu kochen, damit sich auch jemand mit wenig Geld eine warme Mahlzeit leisten kann.


Hamburg City-Tour mit der besten Freundin

Hamburg City-Tour mit der besten Freundin

7.11.2014

Am allerliebsten hat man seine besten Freunde in der nächsten Umgebung und der urbane Großstädter träumt von früher, als man zum Spielen einfach ein paar Straßen weiter gezogen ist und seine Kameraden spontan besucht hat. Das ist heute leider nur noch in den wenigsten Fällen Realität. Wenn die beste Freundin dann noch in einer anderen Stadt wohnt, sind solche Besucherwochenenden immer ein Highlight. Endlich wieder stundenlang quatschen, ohne auf Skype oder sonstige technischen Hilfsmittel zurückgreifen zu müssen. Damit man aber nicht nur in der Bude aufeinander hockt und klönt, hier nun einige Tipps für spannende Tage in Hamburg mit der besten Freundin.


Zum Spätzle – Schwäbisches NomNomNom

Zum Spätzle – Schwäbisches NomNomNom

3.11.2014

Uuuwieeee das oft vergessene Hamburger Viertel: Neustadt. Jedes mal aufs Neue stellt man sich bei einem Besuch in der Neustadt die Frage warum man eigentlich so selten hier ist. Es ist wunderschön, ein anderer Straßenbelag als Kopfsteinpflaster ist hier kaum zu finden, Altbauten soweit das Auge reicht und kleine, verwinkelte Gässchen, die alle einen einzigartigen Charme besitzen und in denen es etwas Schönes zu entdecken gibt. Am „Zum Spätzle“ kann man leicht vorbeilaufen, das sollte man allerdings zu vermeiden wissen, denn der Laden ist ein absolutes Juwel in der Hamburger Imbisslandschaft. Obwohl Imbiss eigentlich absolut untertrieben ist. Gut, man wird nicht am Tisch bedient, aber außer an Tagen an denen man so richtig Bock auf FullService á la „Madame hier und Madame da“ hat, tut das dem Genuss doch keinen Abbruch. Das „Zum Spätzle“ ist wie sein Namenspatron ein ganz, ganz kleines Vögelchen, hier passen höchstens 20 Menschen rein und dann wird es auf jeden Fall kuschelig.


Frau Hedis Souvenirshop

Frau Hedis Souvenirshop

29.10.2014

Frau Hedi, die Hamburger Party-Kult-Barkasse macht seit 2003 den Hamburger Hafen unsicher. Von Polka bis Punkrock findet hier jeder seine Musiksparte wieder, um sich zusammen mit Gleichgesinnten groovy durch die Nacht schippern zu lassen. Die Barkasse ist eine Institution, die man nicht mehr missen möchte. Junggesellenabschiede sind auf der Hedi nicht erwünscht und uniformierten oder verkleideten Gruppen wird der Eintritt verwehrt - eigensinnig, individuell und ab vom Mainstream - genau solche Einrichtungen braucht Hamburg um seinen einzigartigen Charme zu behalten. Aber wer sind die Menschen hinter der Frau Hedi? Wir haben uns mit Ana Amil aka Anita Bonita getroffen.


Hamburg´s kleinstes Kaufhaus – Flohmarkt jeden Tag

Hamburg´s kleinstes Kaufhaus – Flohmarkt jeden Tag

24.10.2014

Ikea mitten in Altona? Was haben sich die Hamburger Stadtentwickler denn dabei gedacht? Mit Denken war da wohl nicht viel, es geht wie immer nur um die Kohle. Es wird natürlich mit unglaublichen Besucherzahlen gerechnet, aber keine Sorge, nur ein Bruchteil davon wird mit dem Auto kommen. Ganz sicher? Man fährt ja grundsätzlich mit der Bahn wenn man Großeinkäufe tätigt, ist ja auch so praktisch einen Pax-Einbauschrank in der U-Bahn zu transportieren. Na, wenn das mal nicht nach hinten losgeht. Die einzige positive Entwicklung die daraus entstehen könnte, ist die, dass der Verkehr einfach komplett zusammenbricht und als Folge dessen, ganz Altona zur autofreien Zone wird. Naja, Träumen sei an dieser Stelle erlaubt...


The Golden Temple -  Das original Esoterik-Teehaus im Univiertel

The Golden Temple - Das original Esoterik-Teehaus im Univiertel

20.10.2014

Ach ja, alle machen auf vegan und slow-food und alles bio und so, das kann manchmal schon fast nerven, vor allem, wenn es eigentlich nicht mehr um die Sache an sich geht, sondern nur darum, den Trend zu befeuern und möglichst viel Kohle damit zu scheffeln. Möp, we don´t like. Was dafür umso mehr geht, sind die Originale in der geliebten Hansestadt und genau so eines ist das Golden Temple Teehaus, schräg gegenüber vom Logo, dem legendären Veranstaltungsschuppen auf der Grindelallee.


Modern Life School - Philosophie für alle in Hamburg

Modern Life School - Philosophie für alle in Hamburg

17.10.2014

Wir wissen, das Leben ist kein Ponyhof und wer dazu noch mit einem selbstständig denkenden Kopf ausgestattet ist, kennt die Problematiken die sich einstellen, sobald man die 20er mehr oder weniger unbeschadet hinter sich gebracht hat; Langeweile und Frust über den Party-Lifestyle mit dem man die letzten Jahre zugebracht hat, dagegen Lust und Hunger auf etwas Neues, aber Bitteschön nicht die Doppelhaushälfte und eine frustrierende Beziehung, die nur noch aus Monotonie besteht.


Ein Mädelstag in Ottensen

Ein Mädelstag in Ottensen

15.10.2014

Ständig ist man von Menschen umgeben und selbst wenn man zu Hause sitzt, steht man via Facebook, Instagram und sonstigen „sozialen“ Medien ständig in Verbindung mit „Hans & Franz“. Das ist gut und schön, aber manchmal sollte man ein wenig digitalen Detox betreiben und einen Tag mit sich selbst verbringen. Ein Tag, an dem sich alles nur um die eigene Person dreht. Das mag anfangs etwas ungewohnt erscheinen, aber kommt man einmal auf den Geschmack, wird man regelrecht süchtig danach.


Luncheonette – Der neue superoberleckere Place-to-be in Ottensen

Luncheonette – Der neue superoberleckere Place-to-be in Ottensen

1.10.2014

Mhhh was macht man, wenn man einen neuen Laden entdeckt, aufgrund von Äußerlichkeiten erst mal dagegen ist und alles Scheiße findet, um dann zu entdecken dass alles ganz toll ist? Nun ja, als erstes geht man tief in sich und erteilt dem eigenen Vorurteilsschwein eine Lektion, die sich gewaschen hat und danach revanchiert man sich, in diesem Fall mit einem Artikel, mit dem man hoffentlich dazu beiträgt, dass der Laden weiterhin brummt. Das Hipstertum ist so eine Sache, irgendwie gehört man ja dazu, aber man ist eben Initiator und Begründer von Trends (hoffentlich, toitoitoi), und nicht wie es so schön im Marketingdenglish heißt „Follower“.


MS Stubnitz – Raven in der Hafencity

MS Stubnitz – Raven in der Hafencity

26.9.2014

Ach ja, man wird nicht jünger! Mittlerweile hat man sogar so etwas wie geregelte Schlafenszeiten und jedes Wochenende auf Party muss auch nicht sein. Viel lieber spart man sich den Kater, der unfairerweise mit den Zahlen ebenso an Quantität zunimmt, wie an Qualität abnimmt.


Eclair au Café – Ein Stück Frankreich in Hamburg

Eclair au Café – Ein Stück Frankreich in Hamburg

22.9.2014

Im Herzen von Ottensen, dem Stadtteil von Hamburg der einst zu Dänemark gehörte und sich bis heute einen charmanten Dorfcharakter erhalten hat, braucht man schon den Kennerblick oder den Tip von einem Insider um nicht an dieser Perle französischer Backkunst vorbei zu laufen. Abseits von den Haupteinkaufsstraßen aber dennoch zentral gelegen befindet sich das Eclair au Café. Die inhabergeführte Boulangerie und Patisserie ist wirklich winzig aber keineswegs nur deswegen immer gerammelt voll. Von Dienstag bis Freitag ab sieben Uhr und am Wochenende ab acht Uhr stürmen die Ottenser in die Kleine Reinstraße 6 um sich mit Baguettes, Brioches, Croissants, Paninis oder wie der Name schon sagt Eclairs und Kaffee zu versorgen. Selbst bei Minusgraden sind die vier Außenplätze oft besetzt und das will etwas heißen in einem Viertel wie Ottensen, in der die Café Dichte besonders hoch ist.


Hamburger Spielplätze – auf kindischer Mission

Hamburger Spielplätze – auf kindischer Mission

19.9.2014

In einer Welt, in der es häufig nur noch darum geht wie man erfolgreich mehr Geld verdient, ist es umso wichtiger, sein inneres Kind öfter mal zu aktivieren. Was bringt uns am Ende der ganze Hustle um den schnöden Mammon, wenn wir verlernen den Augenblick zu genießen und im Hier und Jetzt glücklich zu sein? Eine Möglichkeit, sich mal wieder ganz dem kindlichen Spieltrieb hinzugeben und dabei Zeit mit seinen Liebsten zu verbringen, ist eine nächtliche Tour über die Spielplätze in der Schanze, St. Pauli und Altona.


Kleine Freiheit Nummer 1 –  Heimat von [iksi] Streetwear, Jonneygold und Golden Age

Kleine Freiheit Nummer 1 – Heimat von [iksi] Streetwear, Jonneygold und Golden Age

17.9.2014

Die Modeindustrie und der Einzelhandel. Das sind zwei Giganten, die auf dem Boden liegen und um die Wette sterben. Bis jetzt weiß man noch nicht so ganz genau was passieren wird. Sterben sie jetzt wirklich oder sind das nur die letzten Zuckungen vor der Wiederauferstehung und erleben wir bald den Sieg des Phoenix aus der Asche? So oder so, die Zeiten sind hart.


Shoppen auf der Ottenser Hauptstraße

Shoppen auf der Ottenser Hauptstraße

10.9.2014

Wer gerne shoppen geht aber die überfüllte und hektische Hamburger Innenstadt meiden möchte ist in der Ottenser Hauptstraße genau richtig. Gleich am Bahnhof befindet sich das Mercado, ein schnuckeliges, überschaubares Einkaufszentrum das trotz seiner geringen Quadratmeterzahl alles bietet was man sich wünschen kann. Neben den üblichen Handelsketten wie H&M, Görtz und Bijou Brigitte findet man hier unabhängige Boutiquen, Drogerien, Marktstände und Delikatessenläden. Aber auch neben dem Mercado hat die Ottensener Hauptstraße viel zu bieten und lädt zum Bummeln ein.


Best Burgers against Bad Vibes im Saints & Sinners

Best Burgers against Bad Vibes im Saints & Sinners

8.9.2014

Wer kennt sie nicht, die Tage an denen einfach alles ein bisschen too much ist. Das fängt meist schon damit an, dass man zuerst einmal schlecht geschlafen hat und danach scheint es unausweichlich, dass man mit dem linken Fuß zuerst aufsteht.


Ghettobeachen am Elbstrand in Wilhelmsburg

Ghettobeachen am Elbstrand in Wilhelmsburg

3.9.2014

Wayne Lawrence, der U.S. Fotograf, der unter Anderem im New York Times Magazine, Le Monde und der Marie Claire publiziert, hat eine hervorragende Fotostrecke über die Badegäste des Orchard Beach, der sogenannten Riviera der Bronx, produziert. Hier tummelt sich ein recht bizarres und dabei sehr menschliches Völkchen, das einen Tag am Wasser verbringt.


Glory Hole in Hamburg – ein Must für alle Sneakerfans

Glory Hole in Hamburg – ein Must für alle Sneakerfans

20.8.2014

Wer in Hamburg auf der Suche nach ausgefallenen, stylischen Sneakern ist kommt an Glory Hole nicht vorbei. Nein, nein, hier ist nicht das zwielichtige Glory Hole gemeint, das eher in Pornos und Sexphantasien auftaucht, sondern der einzigartige Laden von Markus Wiener in der Marktstraße. Jahrelang war Glory Hole bei Groove City beheimatet. Der Plattenladen der Extraklasse, der seit 1991 Hamburger Musikliebhaber mit Vinyl versorgt, ist eine Institution in Hamburg, und bot Markus Wiener die Möglichkeit seine Liebe zum sportlichen Schuhwerk an den Mann (und die Frau) zu bringen.


Kandie Shop, Suicycle & Kingdrips – Original Flavour in der Wohlwillstraße

Kandie Shop, Suicycle & Kingdrips – Original Flavour in der Wohlwillstraße

15.8.2014

Die Schanze breitet sich unaufhaltsam in Richtung St.Pauli aus. Jetzt trifft man die Horden von Werbeagenturfritzen und Vororthipstern nicht mehr nur auf dem sogenannten Galao-Strich an, sondern sie bahnen sich ihren Weg über den Neuen Pferdemarkt ins braun-weiße Herz der Hansestadt.


Pick & Weight Hamburg – Kiloweise Vintage

Pick & Weight Hamburg – Kiloweise Vintage

13.8.2014

Yeah, Hamburger Vintage-Liebhaber aufgepasst, es gibt einen neue Wallfahrtsort, an dem man seine Liebe zu Second-Hand Klamotten ausleben kann. Nachdem der Kleidermarkt an der Feldstraße wegen einer der zahlreichen städtischen Gebäudesanierungen weichen musste, sah es in der Schanze düster aus für Vintage-Fans. Natürlich gibt es nach wie vor den legendären „Hot Dogs“ Laden in der Marktstraße, aber wenn man nicht gerade Unmengen Bargeld ausgeben möchte, musste man entweder zum Kleidermarkt an der Holstenstraße fahren, oder sich mühselig durch tausende von Flohmarktständen kämpfen, um mit viel Glück eine neue Klamotte zu ergattern.


Timmendorfer Strand – als Hipster unter Rentnern

Timmendorfer Strand – als Hipster unter Rentnern

8.8.2014

Der letzte Ausflug an einen der Hamburger Seen war irgendwie scheiße. Es ist kaum gefühlt „ein paar Tage“ warm, schon nimmt die Wasserqualität rapide ab und man wartet nur darauf, dass die ersten Meldungen kommen, die verkünden, dass diverse Seen umgekippt sind und baden eher vermieden werden sollte. Nein, nein, da muss eine Alternative her.


Japanische Tees und vegane Speisen - diesen Mix gibts bei Dear Matsu

Japanische Tees und vegane Speisen - diesen Mix gibts bei Dear Matsu

5.8.2014

Das Dear Matsu in Hamburg Eppendorf hat sich ganz der veganen Küche und der hohen Kunst der Teezubereitung verschrieben. Die Inhaber Sylvia Graefke und Mathias Krull haben viele Jahre lang in München gelebt und gearbeitet. Inspiriert von dem Tushita Teehaus in der bayerischen Hauptstadt war bei ihrem Umzug nach Hamburg im letzten Jahr klar, dieses Konzept möchten sie unbedingt in der Hansestadt, in die sie sich auf den ersten Blick verliebten, etablieren. Nach langer Suche stießen sie auf eine passende Immobilie im beschaulichen und betuchten Eppendorf. Bis auf die ansprechende große Fensterfront musste hier jedoch alles erneuert werden. Nach einer intensiven Sanierungsphase eröffnete im April 2013 das Dear Matsu und die Arbeit hat sich gelohnt. Die Räume sind hell und dabei sehr einladend, der Tresen befindet sich in der Mitte des Raumes und ist nach zwei Seiten offen was den Anschein von einer offenen Küche entstehen lässt. Die Dekoration ist schlicht aber sehr liebevoll und detailreich, überall stehen frische Blumen und harmonisch arrangierte Kleinigkeiten.


Kleidermarkt Hamburg– Happy Hour Vintage Shopping

Kleidermarkt Hamburg– Happy Hour Vintage Shopping

28.7.2014

Mittwoch, kurz vor 11.00 Uhr in Hamburg Altona. Hier ist es ziemlich grau und hässlich und außer einer Apotheke, einem Waschsalon, einem Aldi und sonstigen, auch eher uninteressanten Geschäften, gibt es kaum einen Grund, sich hierher zu verirren, außer man wohnt hier oder fährt mit einem der zahlreichen Busse zu anderen, spannenderen Orten Hamburgs.


Boberger See – Zwischen Pornodreh und Familienidylle

Boberger See – Zwischen Pornodreh und Familienidylle

21.7.2014

Der Boberger See ist wohl einer der am leichtesten mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichenden Badeseen Hamburgs. Vom Hauptbahnhof braucht man bis zum Mittleren Landweg nur gute zehn Minuten, und von da aus ist man zu Fuß in einer halben Stunde, oder mit dem Fahrrad in zehn Minuten, am Ufer des kühlen Nass angelangt. Der Weg dahin ist sehr idyllisch und führt vorbei an Pferde- und Kuhweiden, durch zugewachsene Laubgänge und das Auge erholt sich schon auf dem Weg vom ewig leuchtenden und zuckenden Großstadtdschungel. Der Boberger See selbst ist in einem kleinen Waldgebiet gelegen, und bietet Platz für viele, aus den unterschiedlichsten Hamburger Milieus stammende, Besucher.


Bonbons für große und kleine Kinder - Der Bonscheladen in Hamburg

Bonbons für große und kleine Kinder - Der Bonscheladen in Hamburg

21.7.2014

Der Hamburger Bonscheladen in Altona ist mittlerweile eine Institution zu der Bonbonliebhaber aus ganz Deutschland pilgern. Und das kommt nicht von ungefähr, seit 2005 stellen die Inhaber Andrea Bock und Uwe Sponnagel mit ihrem mittlerweile sechsköpfigen Team Bonbons nach alter Tradition und mit Liebe zum Detail her. Auf der Suche nach einer beruflichen Neuorientierung war dem Paar nach dem Besuch in einer dänischen Bonbonmanufaktur klar, dies sollte ihre neue berufliche Passion werden. In der heimischen Küche wurde das autodidaktisch angelernte Fachwissen umgesetzt und neue Rezepturen entwickelt um ein komplett individuelles Produkt auf den Markt zu bringen. Die Mühen haben sich gelohnt, schon nach kurzer Zeit wurden ihre „Bonsche“, wie man in Hamburg Bonbons nennt, zum Verkaufsschlager. Ein Besuch in dem kleinen und liebevoll eingerichteten Ladengeschäft macht schnell klar warum.


All aboard the train ääähh bus – mit dem 15er Bus Hamburg entdecken

All aboard the train ääähh bus – mit dem 15er Bus Hamburg entdecken

14.7.2014

Die Route des 15er Busses vom Altonaer Bahnhof Richtung Alsterchaussee ist immer eine Reise wert. Drei Stationen, die trotz der geringen Entfernung in unterschiedlichen Stadtteilen liegen, sind dabei besonders zu empfehlen um einen freien Tag jenseits vom Standardfreizeitprogramm zu vertrödeln.


Kleiner Donner – Wo die Hamburger Yakaris clubben

Kleiner Donner – Wo die Hamburger Yakaris clubben

14.7.2014

Der Entstehungsgeschichte des Namens Kleiner Donner hat so gar nichts diskomäßiges. David, einer der drei Betreiber, war im Urlaub und suchte nach dem passenden Namen für den bald zu eröffnenden Club, als sein Neffe, anscheinend großer Yakari-Fan, immer wieder und wieder auf seinem imaginären Kleinen Donner an ihm „vorbeigaloppierte“. Zurück in der schönen Hansestadt unterbreitete er seinen Mitstreitern Gerrit und Felix den Vorschlag und es war beschlossene Sache; das Pferd des Indianerjungen „Yakari“, aus dem gleichnamigen Comic, wurde Namenspate für den neuen Laden, der sich seit seiner Eröffnung im November 2013 langsam in Hamburg etabliert.


Das Arriba Erlebnisbad: Wo man in Hamburg am Besten den Kater von letzter Nacht auskuriert

Das Arriba Erlebnisbad: Wo man in Hamburg am Besten den Kater von letzter Nacht auskuriert

14.7.2014

Selbstständig sein ist manchmal eine Qual. Ständig treibt einen die Sorge nach genügend Jobs um, die nächste Miete steht ins Haus und der letzte Urlaub ist gefühlte tausend Jahre her. Wie jede Medaille hat die Selbstständigkeit jedoch zwei Seiten und einer der größten Vorteile ist die relativ freie Zeiteinteilung. Ist das Gröbste erst mal vom Tisch kann man den Stift fallen lassen und sich an einem Montagabend gepflegt die Nacht um die Ohren schlagen, während die „9to5 Bürohengste“ eine eintönige Woche vor sich liegen haben, die unendlich erscheint. Am Montagabend sind alle Bars und Kneipen auch schön leergefegt und man bekommt immer den besten Platz und muss nie anstehen um einen Drink zu ergattern oder auf´s Klo zu gehen. Außerdem kommt man sich dabei unglaublich mondän vor. Alle sind noch geschafft vom Wochenende, nur man selbst ist frisch und munter und fühlt sich wie ein Mitglied eines unglaublich elitären Zirkels, frei nach dem Motto: Wir können es uns ja leisten. Der Dienstagmorgen dagegen ist dann schon wieder ein ganz anderes Thema. Das waren dann letzte Nacht doch zu viele Drinks und mittlerweile ist man ja auch nicht mehr Anfang zwanzig, da macht es sich schon bemerkbar wenn man anstatt vor zwölf, nach drei Uhr ins Bett gekommen ist. Hat man jetzt allerdings aus vergangenen Fehlern gelernt, liegt ein freier Tag vor einem und den gilt es jetzt auszufüllen.


Salon Jackie - individueller Friseur in St. Pauli

Salon Jackie - individueller Friseur in St. Pauli

14.7.2014

St.Pauli, das originellste Stück Hamburgs hat sich in den letzten Jahren rasant verändert. Es ist das gleiche Schema wie bei allen im Gentrifizierungsprozess befindlichen Vierteln rund um den Globus. Ein Stadtteil der in der Attraktivitätsskala des Wohnungsmarktes schlecht abschneidet wird von Kreativen und Studenten entdeckt und bezogen, da die Mieten hier auch mit kleinem Budget zu bezahlen sind. Im Laufe der Zeit entstehen, mit geringen Mitteln dafür umso mehr Herzblut, Ladengeschäfte, Cafés und Clubs die das Viertel nach und nach aufwerten. Soweit so gut, würden jetzt nicht die Investoren auf den Plan treten, die hier das große Geschäft wittern und sich auch ein Stück vom subkulturellen Lifestyle auf die Fahne schreiben wollen. Es beginnt ein Sanierungsboom, die Mieten steigen und die Menschen die dieses Viertel erst attraktiv gemacht haben werden verdrängt. Bis vor kurzem war St.Pauli geprägt durch das friedliche Miteinander alteingesessener Läden und den jungen Kreativen die sich hier eine Nische geschaffen haben, doch wie lange das noch so weiter geht ist fraglich.


Auf einen Abstecher in Teufels Küche!

Auf einen Abstecher in Teufels Küche!

14.7.2014

Nein, der Name Teufels Küche ist nicht Programm, höchstens wenn Chefkoch Jimmy etwas in der offenen Küche flambiert oder auch die teilweise scharf gewürzten Speisen könnte man sich so ähnlich in der Küche des Belzebubs vorstellen, vorausgesetzt der kocht, aber das werden wir in diesem Leben wohl kaum jemals in Erfahrung bringen. Bis dahin kann man sich in „Teufels Küche“ geschmacklich eher verwöhnen lassen und währt sich dem Paradies näher als den Pforten der Hölle. Mittlerweile zu Kultstatus avanciert verkehren hier schon mal illustre Gäste wie Jan Delay oder HP von Scooter die nicht weit entfernt ihre Studios haben und sich hier mit dem nahrhaften und gesunden Mittagstisch versorgen. Die Einrichtung in der ehemaligen Schlachterei ist wunderschön. An den Vorbesitzer erinnern allerdings nur noch die altdeutschen Fliesenwände. Diese werden jetzt durch orientalische Lampen und grüne Mini-Mosaik-Fliesen Elemente aufgelockert. Vor allem der Tresen mit eingebauten Glasbausteinen ist ein Hingucker. Die zwei großen Esstische mit den Barhockern, an denen sich Mittags die Gäste zusammen niederlassen, sind schlicht und streng, so dass die Ausstattung nicht zu überladen und kitschig wirkt. Die beiden Schaufenster lassen den Raum atmen und spenden großzügig Licht, wenn man Glück hat erwischt man einen Fensterplatz und kann die Passanten beim vorbeiflanieren beobachten. Im Sommer laden Biergarnituren zum draußen sitzen ein, vorausgesetzt man ergattert noch einen Platz, das kann vor allem um die Mittagszeit und am Abend schwer werden, denn die „Teufels Küche“ besticht durch ihr ungewöhnliches Konzept. Dies ist schwer einzuordnen, ist es nun ein Restaurant oder ein Imbiss? Von jedem etwas! Wie auch bei der Einrichtung lässt sich hier nichts genau festlegen.


...everybody's talking about the good old days!

...everybody's talking about the good old days!

14.7.2014

Irgendwann kommt die Zeit im Leben da hat man die Schnauze voll von schlechter Qualität. Nach Jahren stumpfen Konsums fängt man sich irgendwann an zu fragen was mache ich hier eigentlich? So wie früher, als einem Mutti immer gesagt hat, Kind iss doch kein McDonalds das ist ungesund und man sich immer nur dachte: „Jaja, laber nicht!“.