GROUPON GUIDE HAMBURG

Der Hamburger Dom: Zwischen Zuckerwatte, Geisterbahn und Riesenrad Autor: AROMA BERLIN | 13.3.2015

Jahrmärkte sind ein Relikt aus dem frühen Mittelalter. Lange vor der klassischen Shopping-Mall oder dem Marktplatz waren sie Orte für Händler, Gaukler und Quacksalber, an denen man Dinge kaufen konnte und wo die Ware zum Ereignis wurde. Der Hamburger Dom ist eines dieser traditionellen Feste – sogar sein Name ist Hinweis auf die alte Tradition, denn bis 1804 fand er im Domgebäude statt, wenn mal wieder feuchtes Hamburger Schietwetter war.




Weitere Artikel
Waagenbau, Mandalay, Prinzenbar: 3 Institutionen im Hamburger Nachtleben zwischen Elektronik, Techno und Hip Hop
Das Nachtleben ist eine schnelllebige Geschichte. Normalerweise kommen und gehen Clubs aufgrund eines einfachen Mechanismus: erst braucht man zwischen Null und Sechs Monaten um zu eröffnen. Dann kommen die Hipster und bleiben eine Weile. Das kann sich je nach Promidichte und krasser Feierei ein bis fünf Jahre hinziehen. Dann zieht die Karawane weiter. Das ist der Moment an dem es ein Club entweder zur Institution schafft und ein Klassiker wird, oder den Besitzer wechseln muss.
Die Harburger Berge und die Fischbeker Heide - Natur pur in Hamburgs Süden
Wie singt Jan Delay so schön im Beginner Song „City Blues“ - Denn bei euch im Süden von der Elbe, da ist das Leben nicht dasselbe. Nun ja wenn man es ganz genau nimmt, würde Neugraben dann ja schon nicht mehr dazu gehören. Tut es aber, und man muss sagen, zum Glück! Nirgends gibt es schönere Wälder und beeindruckendere Natur als hier. Was aber ebenso auffällt, wenn man sich in den Hamburgs Süden begibt? Das soziale Gefälle. Bis Wilhelmsburg scheint die Welt, zumindest oberflächlich, in Ordnung. In den letzten Jahren wurde viel Geld in den Stadtteil gepumpt und das sieht man auch. Ab Harburg bröckelt die Fassade dann aber wieder langsam und spätestens wenn man in Neuwiedenthal ankommt, erkennt auch ein „Blinder mit Krückstock“, das hier in den nächsten Jahren was passieren muss.
Altes Handwerk, alte Gegenstände – die Wiederentdeckung alter Schätze
Upcycling, also das Aufwerten und Umnutzen alter Dinge ist in aller Munde. In einer Welt, die sich bemüht nachhaltiger zu werden ist so ein Konzept sicher ein prima Ansatz um lieb gewonnene Gegenstände weiter zu behalten und alltäglich zu verwenden. Und wenn man genug handwerkliches Geschick hat kann man das ganz oft und ziemlich einfach selbst machen. Bei mir scheitert es aber meist an der Zeit und ich bin viel zu ungeduldig. Aber ich habe einen Laden entdeckt, der genau so etwas bis ins kleinste Detail akribisch betreibt. Das 108 van Haenden in der Marktstraße ist ein liebevolles Kleinod in dem allerlei altes Kunsthandwerk gepflegt wird, welches auszusterben droht. Aus altem Leinen werden Taschen hergestellt, deren Lederteile -wenn möglich- ebenfalls alt sind. Das Ornament wird in sehr detailreicher Arbeit auch im Sinne alten Handwerks gemacht. Tausende von einzelnen Hammerschlägen sind nötig um eins der maritimen Motive zu erklopfen. Dafür kann man sich sicher sein, dass die Tasche, das Möbelstück oder der Schuh wirklich eine Einzelanfertigung sind. Massenware sieht anders aus. Und auch Schuhe werden hier von Hand genäht. Als ich den Laden besuchte saß eine der Inhaberinnen gerade an einer Tasche, die sie in perfektem Lederhandwerk weiter veredelte. Das Warenangebot geht vom kleinen restaurierten Schiff, über Möbelstücke, die neu erfunden oder gerne mit Leder veredelt werden, bis zu klassischen Lederwaren wie Börsen oder Gürteln. Vieles ist maritim angehaucht, einiges selbst erfunden, wie der Hocker aus einer alten Weinkiste, die mit tief rot gefärbter Ziegenhaut bezogen als edle Sitzgelegenheit dient. Altes und Neues wird künstlerisch und handwerklich hochwertig verwoben. Und, nicht zuletzt findet man in diesem Laden das typische und bewahrenswerte Lokalkolorit der alten Schanze, wie das Leder, rauh aber freundlich.
Klein Flottbek – immer eine Reise wert
Ob im Frühling, Sommer, Herbst oder Winter, hier kommen Naturfreunde auf ihre Kosten. Für den botanischen Rundgang nimmt man aus der Innenstadt am besten die S1 und kaum ist man an der Station Klein Flottbek ausgestiegen, steht man schon so gut wie im Botanischen Garten Hamburgs. Seit 2012 ist er nach Loki Schmidt benannt, der verstorbenen Gattin unseres Altkanzlers Helmut Schmidt, der auch jetzt manchmal noch fröhlich quarzend in Erscheinung tritt. Loki Schmidt war eine große Naturfreundin und Botanikerin und unterstützte zeitlebens die botanischen Einrichtungen der Hansestadt.
Von Alpe Altona bis Clockers - Hamburg mit Papa
Der wohl urigste Platz für ein gutes Frühstück, oder einen deftigen Snack zwischendurch, ist das Alpe Altona in Ottensen. Der seit November 2013 eröffnete Laden ist Feinkostladen und Bistro in einem und bietet ausschließlich Spezialitäten aus dem Allgäu an. Hier findet man von der klassischen Brotzeit über Tees, Fellholzschuhe, Honig, Keramik, Marmeladen und allerlei Käse-und Wurstsorten, bis hin zum in 1.000 Meter Höhe geröstetem Kaffee alles, was das Herz des Alpenliebhabers begehrt.
Golem Hamburg – Ort des gepflegten Besäufnisses und des ernsthaften Gesprächs
Früher war die Location, die jetzt das Golem in Hamburg beherbergt, Heimat für Heavy Metal Fans. Der Headbangers Ballroom bot im Keller eine schrabbelige Bühne, auf der mehr oder weniger bekannte Gitarrengötter, die Wände zum wackeln brachten. Heute geht es ein wenig distinguierter zu, aber nicht unbedingt weniger exzessiv. Das Golem ist nach eigenen Aussagen ein Ort des gepflegten Besäufnisses und des ernsthaften Gesprächs. Neben dem regulären Barbetrieb von Dienstag bis Sonntag ab 20 Uhr, werden hier allerlei Darbietungen geboten, die in ihrer Vielfältigkeit ihresgleichen in Hamburg suchen.
Vier prima Orte für Liebende – Küsschen, Blicke, Ewigkeit – was zu zweit am schönsten ist
Liebe kann so furchtbar romantisch sein, gerade wenn man frisch verliebt ist. Am schönsten ist Liebe aber, wenn sie nach dem Ablegen der rosaroten Brille gepflegt wird und sich von der ersten völlig bekloppten Verliebtheit zu einer Vertrautheit und den ganz großen Gefühlen entwickelt. Wahrscheinlich ist das Geheimnis, im Moment der größten Nähe immer wieder daran zu arbeiten, das Gefühl der Verliebtheit zu erhalten. Wenn die Liebe irgendwann vergeht, kann ich mich zumindest immer noch an den schönen Erinnerungen dieser Momente erfreuen. Umso wichtiger ist die Auswahl besonderer Orte für genau diese Momente.
Holthoff Mokross Galerie
Im November 2013 schlossen sich die Galeristen Thomas Holthoff und Katharina Mokross zusammen und gründeten die Holthoff Mokross Galerie für zeitgenössische Kunst in Ottensen, die schnell zu einer der interessantesten Galerien Hamburgs wurde. In den großzügig angelegten Räumlichkeiten trifft sich ein kunst- und medienaffines Publikum jeglicher Altersklassen, um die Werke zeitgenössischer Künstler kennen zu lernen. Katharina Mokross ist sehr glücklich mit dem gewählten Standort Ottensen.
Hamburg City Tour mit Muddi
Mit Besuch ist das so eine Sache. Einerseits freut man sich sehr, die Liebsten mal wieder zu sehen, andererseits kann es ganz schön nervig werden, ein vernünftiges Bespaßungsprogramm zusammenzustellen. Wer etwas abseits von den ausgetretenen Touristenpfaden glücklicher ist, dem seien die folgenden Adressen ans Herz gelegt. Ob an einem Tag, oder auch verteilt auf zwei Tage, bei dieser Hamburg City Tour kann man sogar als alteingesessener Wahlhamburger noch die ein oder andere Überraschung erleben.
Musicals in Hamburg - Vom König der Löwen bis zum Phantom der Oper
Das Hamburg die Musicalhauptstadt Deutschlands ist, wird wohl kaum jemanden überraschen. Die "nackten" Zahlen überraschen dann aber doch. Im vergangenen Jahr kamen deutlich mehr als zwei Millionen Musical-Besucher nach Hamburg und sorgten so für einen Umsatz von mehr als 500 Millionen Euro. Weltweit rangiert die Hansestadt so hinter New York und London auf Platz drei.
Von Umnutzung und Designstudien – Möbel abseits von DIN Normen und Wegwerfmentalität
Wie beschreibt man am besten einen Multifunktionsladen? Vielleicht zunächst das haptisch greifbare, das nützlich ist und das man mit nach Hause nehmen kann? Das wären dann also die Möbelstücke aus alten Schubladen, die Lampen , die Garderoben, die Etagere, der..... Stop! Alles der Reihe nach. Berühmt ist Entwurf Direkt für sein witziges Konzept der Wiedernutzung. Man kauft Schubladen aus verschiedenen alten Möbeln, bei denen die Originale lange nicht mehr existieren und baut daraus ein neues Möbel. Das klingt ein bisschen nach Villa Kunterbunt, ist aber hochwertiges Design, denn die Ladenmacher kommen aus der Kunst und wissen was sie tun. Im Zuge der Beschäftigung mit der Umnutzung und Wiederentdeckung alter Gegenstände hat man sich auch noch anderer Dinge bemächtigt, es gibt Lampen aus alten Buchbergen oder alte Eimer und Nudelsiebe werden zu einzigartigen Design Lampen zweckentfremdet. Oder man deutet alte Buchdeckel in ihrer Festigkeit um und macht eine Garderobe daraus mit ein paar einfach darauf genieteten Haken. Das ist ein Teil des Konzeptes. Ein anderer Teil des Ladens sind die Veranstaltungen, bei denen bevorzugt an einer Tafel gesessen und gegessen wird, während man sich austauscht. Ich empfehle einfach: hingehen, ansehen, verzaubern lassen. Dieser Laden ist soviel mehr als ein Laden und ein tolles, handgemachtes und individuelles Möbelstück wird man hier immer finden.
Bunte Farben machen beste Laune und aromatisch sind sie allemal – die Welt ist eine Blume
Blumen sind so schön und so farbenfroh, dass ich sie einfach zu Hause haben will. Sie erfreuen den Blick und erfrischen den Raum. Gerade im Winter, wenn alles grau ist, ist die Blume oft das einzig bunte in der Wohnung. Selbst ein Winterstrauß aus einigen grünen Zweigen mit bunten Schleifen ist schon ein schöner Lichtblick im Novembergrau. Aber auch zu den anderen Jahreszeiten sind Blumen etwas Lebendiges im Raum und riechen gut. Und wer keine Schnittblumen mag kann immer noch prima auf lebendige Topfpflanzen ausweichen. Selbst im Winter gibt es ein paar Überlebenskünstler wie Primeln oder Tulpen die im Gewächshaus gedeihen um ihre Farben in die Welt zu werfen. Eine schöne und große Auswahl Topf- und Schnittblumen findet man beim traditionsreichen Blumen Schroeder in Ottensen. Hier sind echte Floristmeister am Werk und man kann auf eine über hundertjährige Tradition des Familienbetriebes zurückblicken. Man kann sich individuelle Sträuße zusammenstellen lassen , oder man sucht sich etwas aus, auch für Garten und Balkon. In diesem Laden nichts zu finden fällt schwer. Mir gefallen besonders die netten Körbchen, die man erst drinnen als Dekoration über den Winter verwendet und dann später auspflanzen kann. Auf diese Art hat man von der Blume lange etwas. An meine Kindheit erinnern mich die Hyazinthen, die man ebenfalls im Körbchen eingepflanzt kauft noch bevor sie blühen. Zuerst ist sie ein schönes Stück grün im Raum und man weiß meistens nicht ob sie Pink oder Hellblau blüht. Aber man kann lustige Wetten darauf abschließen.
Turmkirche St. Michaelis – „Der Michel“
Wer Hamburg kennt, der kennt wahrscheinlich auch die Hauptkirche Sankt Michaelis — von Hamburgern auch „der Michel“ genannt — in der südlichen Neustadt zwischen Ludwig-Erhard-Straße, Krayenkamp und Englischer Planke. Ursprünglich 1647 ge- und mittlerweile drei mal wieder aufgebaut ist die alte Barockkirche eines der Wahrzeichen der Hansestadt und macht trotz ihres rüstigen Alters immer noch so einiges her.
Bücher ohne E-Reader, Beratung ohne „andere kauften auch“ Empfehlungen – Lesespaß im alten Stil
In der heutigen Welt von E-Readern wirkt ein gedrucktes Buch fast etwas angegraut. Aber im Gegensatz zu Werken auf dem E-Reader kann ich ein gebrauchtes Buch legal weitergeben. Ich liebe Computer, aber Bücher will ich anfassen, anmalen und meinen Tee darüber ausschütten können. Ich will meine Geschichte des Lesens mit der meines Buches verbinden. Und ich mag Bücher mit Patina. Ich wäre wohl ein schlechter Lieferant für Second Hand Läden, denn meine Bücher sind sichtbar mitgenommen worden. Andere Leser sind da weniger wild und hinterlassen Spuren in Form von vergessenen Zetteln. Deren gepflegte Bücher findet man z.B. bei Texte und Töne . Das Sortiment ist umwerfend und hervorragend geordnet nach Interessengebieten bzw. Autoren. Die Beratung ist prima, man kann z.B sagen was man zuletzt gelesen hat und bekommt dann etwas empfohlen, oder man stöbert in dem freundlichen und hellen Laden. Es gibt hier so ziemlich alles was das Herz des Bücherwurms begehrt, vom Hörbuch über Romane und Sachbücher bis hin zu DVDs von ausgesuchten Filmen und guten Pop CDs. Man kann übrigens bestimmte Werke schon vorher im Internet suchen, denn der Bestand des Ladens ist online zu finden. Aber wer analog lesen mag, geht auch sicher gerne in den Laden um das Buch dann abzuholen oder noch ein Weiteres mitzunehmen. Und selbstverständlich kann man seine überzähligen Romane und Theoriewerke auch dort verkaufen. Wenn man sich über den Preis handelseinig ist kann man im besten Fall gleich alt gegen ebenfalls alt tauschen.
Szenehopping – vom Chaos Computer Club über Planten und Blomen ins Peacetanbul
Frage: Wann kommt man als eher subkulturell interessierter Hamburger schon mal in das Congress Center Hamburg, eines der modernsten Kongresszentren Europas?
Villa Nova - Abtanzen im alten Ego Club
Als das Ego seine Pforten schloss ging ein Aufschrei durch die Hamburger Partyszene. Massen an Stammgästen und Fans waren todtraurig und wussten plötzlich nicht mehr, wohin mit sich am Wochenende. Verwaist und leer war die Location in der Talstraße und man war ganz verwundert, dass man plötzlich wieder ganz normal auf dem Bürgersteig entlangschlendern konnte, da wo sich früher die Schlange der Feierwütigen staute, um in den Club zu kommen. Als dann ein Foto auf Facebook kursierte, das ein Plakat auf dem Eingang des Clubs zeigte, auf dem „We miss you“ stand, wurde mal wieder deutlich, welchen Stellenwert das Ego in den letzten Jahren im Hamburger Nachtleben eingenommen hatte. Man kann sich vorstellen wie sehr sich die Clubgänger gefreut haben mussten, als die Nachricht verbreitet wurde, dass das Ego seine Pforten wieder öffnet.
Fünf prima Sinnlosigkeiten, die Freude bereiten - Last Minute Geschenke für Weihnachten
Manchmal kommt man in die Bredouille, rasch ein Geschenk zu benötigen. Wenn man den Beschenkten gerne mag, ist das umso schwieriger, denn ein Paket Socken oder ein Einkaufsgutschein machen wenig Sinn, wenn man die Freundschaft erhalten möchte oder nicht ad hoc enterbt werden will. Und ein Geschenk sollte je nach Finanzlage auch nicht zu teuer sein und trotzdem etwas hermachen. Wie soll man also etwas nettes, eventuell witziges und auch noch individuelles finden für Menschen, die eigentlich schon alles haben? Ich habe ein paar wirklich witzige und bezahlbare Läden in Hamburg gefunden, wo man spezielle Dinge findet, die ein schönes Last Minute Geschenk sein könnten.
Wichtelgeschenke oder Horch, was ist denn da bloß drin?
Viele Menschen finden Geschenkemachen ziemlich lästig und all die Jahre wieder wird darüber gestöhnt, dass Weihnachten zum Konsumterror verkommt. Ja – stimmt. Aber trotzdem: Ich mag es, in aller Ruhe (also in der Regel so Mitte November, wenn der Spekulatius in den Supermärkten noch als Störenfried empfunden wird) durch nette Geschäfte zu stöbern und gewöhnlich mit viel Zuneigung zum Beschenkten etwas auszusuchen, was am Ende hoffentlich zu ihm passt.
Willi-Town Digga – was geht eigentlich in Wilhelmsburg?
Als alteingesessener „Inner-City-Hamburger“ beobachtet man die Bemühungen der Stadtverwaltung Hamburgs, Wilhelmsburg zum neuen In-Viertel zu gentrifizieren, mit Skepsis.
Weihnachtsmärkte Hamburg - von besinnlich bis frivol
Passend zur vorweihnachtlichen Winterzeit, haben mittlerweile überall die Weihnachtsmärkte in Hamburg ihre Pforten geöffnet und locken Besucher mit Glühwein und Co. In Hamburg gibt es jährlich über 20 verschiedene Weihnachtsmärkte von groß bis klein. Dazu kommen noch weitere unzählige Tages- oder Wochenendmärkte sowie verschiedene Basare oder kleinere Messen, die sich auf spezielle Themen und Interessen konzentrieren. Alles in allem also gar nicht so einfach zu entscheiden, wo und welchen Weihnachtsmarkt man sich bei einem Besuch in Hamburg also anschauen sollte. Hier meine Empfehlungen für die schönsten und interessantesten Weihnachtsmärkte in Hamburg.
Was machen wir heute? Ins Auswanderermuseum Hamburg spazieren!
Der Stadtteil Wilhelmsburg rückt immer mehr als kultureller Nährboden in den Fokus, denn es gibt viele versteckte Perlen unter der Oberfläche, die wenig auf heraus geputzte Fassaden setzt.
Vorgestellt: Janny Schulte
Geboren im beschaulichen Sauerland, mitten in eine deutsche Hippie-Musiker-Kommune aus dem Grobschnitt und Extrabreit Umfeld, wurde ich zum Nomadenkind. Über Spanien ging die Reise, immer brav an Mamas Rockzipfel, nach Sri Lanka, genauer gesagt nach Unawatuna, dessen Strand in den 80er Jahren zu den zehn schönsten der Welt zählte. (M)eine singhalesische Großfamilie, Haifischangeln bei Vollmond, der Brunnen als Dusche, zwei zahme Streifenhörnchen als Haustiere und Essen auf Bananenblättern – das Paradies lässt grüßen. Wie es der Lauf der Geschichte aber nun mal will, wird man aus dem Paradies verstoßen und ein neues Lebens-Kapitel wird aufgeschlagen, diesmal im tiefsten Bayern - Kulturschock inklusive. Öde Schulzeit, Schneiderlehre bei Escada und endlich die Flucht in den sympathischeren Norden. Textilmanagement-Studium in Hamburg und, nach einen kurzen Abstecher in die Trendforschung, die Gründung des eigenen Streetwearlabels „Superhorstjansen“.
Ikea eröffnet ersten City-Ikea in Hamburg Altona
Ikea gehört seit einigen Jahrzehnten zu DEN Einrichtungshäusern weit über die Grenzen Skandinaviens hinaus. So wird man in einem Großteil der deutschen Haushalte wohl Produkte des schwedischen Möbelgiganten finden, seien es Billy-Regale im Wohnzimmer, eine Ikea-Küche oder eines der unzähligen Accessoires, die es in jeder Filiale gibt. Das erste Ikea-Einrichtungshaus in Deutschland wurde im Jahr 1974 in Eiching bei München eröffnet. Seit dem hat das Unternehmen weitere 46 Filialen eröffnet, sodass quasi in allen größeren Ballungsgebieten ein Ikea aufzufinden ist. Somit ist Deutschland mittlerweile der wichtigste Absatzmarkt geworden!
Sehenswürdigkeiten in Altona. Ein Rundgang vom Bahnhof, vorbei am Altonaer Balkon bis zur Elbe
Der Stadtteil Altona wird dem Hamburger Besucher vielleicht nicht so präsent sein wie das Schanzenviertel, die Reeperbahn oder die Innenstadt. Im Westen von Hamburg gelegen bildet Altona das Bindeglied zwischen den hochpreisigen Stadteilen wie Othmarschen, Blankenese und Wedel auf der einen Seite und der Reeperbahn und St. Pauli auf der anderen.
Hamburg City-Tour mit der besten Freundin
Am allerliebsten hat man seine besten Freunde in der nächsten Umgebung und der urbane Großstädter träumt von früher, als man zum Spielen einfach ein paar Straßen weiter gezogen ist und seine Kameraden spontan besucht hat. Das ist heute leider nur noch in den wenigsten Fällen Realität. Wenn die beste Freundin dann noch in einer anderen Stadt wohnt, sind solche Besucherwochenenden immer ein Highlight. Endlich wieder stundenlang quatschen, ohne auf Skype oder sonstige technischen Hilfsmittel zurückgreifen zu müssen. Damit man aber nicht nur in der Bude aufeinander hockt und klönt, hier nun einige Tipps für spannende Tage in Hamburg mit der besten Freundin.
Was machen wir heute? Das Kind in/und uns bespaßen!
Dinge, die man mit Kindern machen kann können auch für große Kinder ein Spaß sein. Es ist nie zu spät für eine glückliche Kindheit, auch wenn man es als Erwachsener heimlich macht. Und wer ein paar kleine Menschen bespaßen will hat es oft nicht einfach, denn sie sind so klein wie anspruchsvoll. Wilhelmsburg bietet einige Höhepunkte für Kinder und ist dabei sogar noch günstig.
Hamburg´s kleinstes Kaufhaus – Flohmarkt jeden Tag
Ikea mitten in Altona? Was haben sich die Hamburger Stadtentwickler denn dabei gedacht? Mit Denken war da wohl nicht viel, es geht wie immer nur um die Kohle. Es wird natürlich mit unglaublichen Besucherzahlen gerechnet, aber keine Sorge, nur ein Bruchteil davon wird mit dem Auto kommen. Ganz sicher? Man fährt ja grundsätzlich mit der Bahn wenn man Großeinkäufe tätigt, ist ja auch so praktisch einen Pax-Einbauschrank in der U-Bahn zu transportieren. Na, wenn das mal nicht nach hinten losgeht. Die einzige positive Entwicklung die daraus entstehen könnte, ist die, dass der Verkehr einfach komplett zusammenbricht und als Folge dessen, ganz Altona zur autofreien Zone wird. Naja, Träumen sei an dieser Stelle erlaubt...
Modern Life School - Philosophie für alle in Hamburg
Wir wissen, das Leben ist kein Ponyhof und wer dazu noch mit einem selbstständig denkenden Kopf ausgestattet ist, kennt die Problematiken die sich einstellen, sobald man die 20er mehr oder weniger unbeschadet hinter sich gebracht hat; Langeweile und Frust über den Party-Lifestyle mit dem man die letzten Jahre zugebracht hat, dagegen Lust und Hunger auf etwas Neues, aber Bitteschön nicht die Doppelhaushälfte und eine frustrierende Beziehung, die nur noch aus Monotonie besteht.
Tierpark Hagenbeck — Von Alpaka bis Zwergzebu
Etwas über 150 Jahre — so alt ist Hagenbecks Tierpark in Eimsbüttel mittlerweile. Ein stolzes Alter für den Traditionsbetrieb; übrigens der einzige deutsche Zoo, der sich noch in Privatbesitz befindet. 1863 von Carl Hagenbeck eröffnet gibt es im Hagenbeck Tierpark mittlerweile insgesamt 1.850 verschiedene Tiere zu bestaunen; darunter auch die seltenen Orang-Utans und eine der größten Elefantenherden Europas.
MS Stubnitz – Raven in der Hafencity
Ach ja, man wird nicht jünger! Mittlerweile hat man sogar so etwas wie geregelte Schlafenszeiten und jedes Wochenende auf Party muss auch nicht sein. Viel lieber spart man sich den Kater, der unfairerweise mit den Zahlen ebenso an Quantität zunimmt, wie an Qualität abnimmt.
Hamburger Spielplätze – auf kindischer Mission
In einer Welt, in der es häufig nur noch darum geht wie man erfolgreich mehr Geld verdient, ist es umso wichtiger, sein inneres Kind öfter mal zu aktivieren. Was bringt uns am Ende der ganze Hustle um den schnöden Mammon, wenn wir verlernen den Augenblick zu genießen und im Hier und Jetzt glücklich zu sein? Eine Möglichkeit, sich mal wieder ganz dem kindlichen Spieltrieb hinzugeben und dabei Zeit mit seinen Liebsten zu verbringen, ist eine nächtliche Tour über die Spielplätze in der Schanze, St. Pauli und Altona.
Übel & Gefährlich – Eine der beliebtesten Hamburger Club- und Konzert-Locations
Fragt man in Hamburg nach den bekanntesten und beliebtesten Konzert- und Clublocations, so wird man sehr schnell den Namen Übel und Gefährlich hören.
Ghettobeachen am Elbstrand in Wilhelmsburg
Wayne Lawrence, der U.S. Fotograf, der unter Anderem im New York Times Magazine, Le Monde und der Marie Claire publiziert, hat eine hervorragende Fotostrecke über die Badegäste des Orchard Beach, der sogenannten Riviera der Bronx, produziert. Hier tummelt sich ein recht bizarres und dabei sehr menschliches Völkchen, das einen Tag am Wasser verbringt.
Das schwarze Gold - Vinyl Plattensammlungen, ein nachhaltiger Musikgenuss
Schallplatten sind an sich schon ein medialer Gegenentwurf zur Schnelligkeit von MP3s. Egal ob man für MP3s Geld ausgibt oder nur noch kostenlose Streaming Angebote nutzt, der haptische Wert eines physischen Produktes ist einfach ein anderer. Und wenn es nur der Vorgang ist wie man sich Musik beschafft. Man muss sich nicht einsam durch Tausende von maschinellen und meistens völlig falschen Empfehlungen leiten lassen. Wer will schon Schlager kaufen wenn er Frickeleletronik sucht und umgekehrt. Aber auf den großen Plattformen zum Musikkauf bekomme ich ständig solche völlig falschen Empfehlungen. Deshalb gönne ich mir den Luxus einer veritablen Plattensammlung und das eben als Vinyl, nicht als Festplatte. Sich hinsetzen und ein Cover in der Hand halten mit dem entsprechenden Vinyl dazu ist ein tolles Erlebnis. Es erzählt eine Geschichte und deshalb hat es einen Wert den man nicht einfach so weg wirft.
Kandie Shop, Suicycle & Kingdrips – Original Flavour in der Wohlwillstraße
Die Schanze breitet sich unaufhaltsam in Richtung St.Pauli aus. Jetzt trifft man die Horden von Werbeagenturfritzen und Vororthipstern nicht mehr nur auf dem sogenannten Galao-Strich an, sondern sie bahnen sich ihren Weg über den Neuen Pferdemarkt ins braun-weiße Herz der Hansestadt.
Timmendorfer Strand – als Hipster unter Rentnern
Der letzte Ausflug an einen der Hamburger Seen war irgendwie scheiße. Es ist kaum gefühlt „ein paar Tage“ warm, schon nimmt die Wasserqualität rapide ab und man wartet nur darauf, dass die ersten Meldungen kommen, die verkünden, dass diverse Seen umgekippt sind und baden eher vermieden werden sollte. Nein, nein, da muss eine Alternative her.
Rollschuh-Amazonen beim Roller Derby
Dort, wo Schüler eigentlich im Kreis rennen und Bodenturnen sonst das Gefährlichste ist, rollt Pixie Parashoot schmerzhaft über den Boden. Kein Wunder: Rocca Rolldriguez hat die Situation erkannt und die Jammerin der Hamburg Harbor Girls gekonnt mit der Hüfte aus der Bahn befördert. Für jeden, dem diese Szenerie komisch vorkommt, gibt es eine Erklärung. Zwischen Sprossenwand und Doppelbock wird diesen Samstag nämlich Roller Derby gespielt. Die Atmosphäre in der Sporthalle des Wirtschaftsgymnasiums St. Pauli ist ausgelassen und erinnert an ein Handballspiel der Kreisliga; nur mit mehr Bier und lauter Rockmusik. Roller Derby, das ist eine Sportart, die ein wenig an Rugby auf Rollschuhen erinnert und vorwiegend von Frauen gespielt wird.
Hamburg Cruise Days 2014 - Volle Fahrt voraus!
Eine der ersten Assoziationen, die viele Menschen mit Hamburg haben, wird häufig in irgendeiner Form mit Wasser zusammenhängen. Sei es die Alster und deren vielen kleine Kanäle, die Elbe mit dem weltbekannten Hafen oder das Meer. Letzteres liegt zwar etwas mehr als 100 Kilometer von Hamburg entfernt, nichtsdestotrotz hat man gerade im Bereich des Hafens häufig das Gefühl, als würde es sich nur um ein paar Meter handeln.
Boberger See – Zwischen Pornodreh und Familienidylle
Der Boberger See ist wohl einer der am leichtesten mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichenden Badeseen Hamburgs. Vom Hauptbahnhof braucht man bis zum Mittleren Landweg nur gute zehn Minuten, und von da aus ist man zu Fuß in einer halben Stunde, oder mit dem Fahrrad in zehn Minuten, am Ufer des kühlen Nass angelangt. Der Weg dahin ist sehr idyllisch und führt vorbei an Pferde- und Kuhweiden, durch zugewachsene Laubgänge und das Auge erholt sich schon auf dem Weg vom ewig leuchtenden und zuckenden Großstadtdschungel. Der Boberger See selbst ist in einem kleinen Waldgebiet gelegen, und bietet Platz für viele, aus den unterschiedlichsten Hamburger Milieus stammende, Besucher.
Der Elbstrand – Hamburgs beliebtester Strandabschnitt
Hamburg ist bekannt für seinen Hafen, die Musicals, die Alster und viele andere tolle Dinge. Für einen Strandurlaub würde man wohl kaum nach Hamburg reisen. Das liegt nicht nur daran, dass das Wetter im hohen Norden nur selten zum Baden in offenen Gewässern einlädt, sondern auch daran, dass die Elbe beidseits zu großen Teilen großflächig von der Stadt eingerahmt wird.
Klassisch, stylisch, super cool: Meine Top 3 Hamburg Hotels
Bei meinem vorletzten Hamburg Trip hielt ich es für eine gute Idee bei Familie & Freunden unterzukommen. Nach Stunden gefüllt mit Kaffee, Kuchen und Geschichten von Tante und Onkel Müller, weiß ich: ja, ich bin zu alt für diesen… Kram. Das Resultat, für mein letztes Wochenende in der Hansestadt habe ich mich durchgegoogelt, informiert und zuallerletzt verflucht, kein Reisebüro in Anspruch genommen zu haben. Das schweißtreibende Ergebnis teile ich gerne mit allen, die es in den Norden Deutschlands zieht: Von bezahlbar, aber stylisch bis luxuriös mit Coolness-Faktor – das sind meine Tipps, um stilecht in Hamburg zu übernachten. Denn darum geht es doch irgendwie immer bei der Hotelsuche, oder? Entweder man hat nicht das nötige Kleingeld, ist aber aus dem Hostel-Alter raus oder man möchte mal so ein richtig schönes Luxuswochenende, ohne dass blasierte Pagen mehr Attitüde an den Tag legen als man selbst als Gast.
All aboard the train ääähh bus – mit dem 15er Bus Hamburg entdecken
Die Route des 15er Busses vom Altonaer Bahnhof Richtung Alsterchaussee ist immer eine Reise wert. Drei Stationen, die trotz der geringen Entfernung in unterschiedlichen Stadtteilen liegen, sind dabei besonders zu empfehlen um einen freien Tag jenseits vom Standardfreizeitprogramm zu vertrödeln.
Kleiner Donner – Wo die Hamburger Yakaris clubben
Der Entstehungsgeschichte des Namens Kleiner Donner hat so gar nichts diskomäßiges. David, einer der drei Betreiber, war im Urlaub und suchte nach dem passenden Namen für den bald zu eröffnenden Club, als sein Neffe, anscheinend großer Yakari-Fan, immer wieder und wieder auf seinem imaginären Kleinen Donner an ihm „vorbeigaloppierte“. Zurück in der schönen Hansestadt unterbreitete er seinen Mitstreitern Gerrit und Felix den Vorschlag und es war beschlossene Sache; das Pferd des Indianerjungen „Yakari“, aus dem gleichnamigen Comic, wurde Namenspate für den neuen Laden, der sich seit seiner Eröffnung im November 2013 langsam in Hamburg etabliert.
Das Arriba Erlebnisbad: Wo man in Hamburg am Besten den Kater von letzter Nacht auskuriert
Selbstständig sein ist manchmal eine Qual. Ständig treibt einen die Sorge nach genügend Jobs um, die nächste Miete steht ins Haus und der letzte Urlaub ist gefühlte tausend Jahre her. Wie jede Medaille hat die Selbstständigkeit jedoch zwei Seiten und einer der größten Vorteile ist die relativ freie Zeiteinteilung. Ist das Gröbste erst mal vom Tisch kann man den Stift fallen lassen und sich an einem Montagabend gepflegt die Nacht um die Ohren schlagen, während die „9to5 Bürohengste“ eine eintönige Woche vor sich liegen haben, die unendlich erscheint. Am Montagabend sind alle Bars und Kneipen auch schön leergefegt und man bekommt immer den besten Platz und muss nie anstehen um einen Drink zu ergattern oder auf´s Klo zu gehen. Außerdem kommt man sich dabei unglaublich mondän vor. Alle sind noch geschafft vom Wochenende, nur man selbst ist frisch und munter und fühlt sich wie ein Mitglied eines unglaublich elitären Zirkels, frei nach dem Motto: Wir können es uns ja leisten. Der Dienstagmorgen dagegen ist dann schon wieder ein ganz anderes Thema. Das waren dann letzte Nacht doch zu viele Drinks und mittlerweile ist man ja auch nicht mehr Anfang zwanzig, da macht es sich schon bemerkbar wenn man anstatt vor zwölf, nach drei Uhr ins Bett gekommen ist. Hat man jetzt allerdings aus vergangenen Fehlern gelernt, liegt ein freier Tag vor einem und den gilt es jetzt auszufüllen.
Mehr
{}