GROUPON GUIDE HAMBURG

5 außergewöhnliche Optiker in Hamburg Autor: ARNE EWERBECK | 13.4.2015

Optiker gibt es in Hamburg, nicht wirklich überraschend, natürlich in Hülle und Fülle. Gerade die großen bekannten Optikerketten, die in Werbung und Medien sehr präsent sind, findet man quasi in jedem Stadtteil. Wer jedoch gerne abseits der Massenware, individuell gestaltete Brillen von kleinen Labels und Designern kaufen möchte, muss schon etwas genauer hinschauen und suchen. Praktischerweise gibt es genau von diesen Läden in Hamburg mittlerweile doch den ein oder anderen. Fünf davon möchte ich euch in diesem Beitrag vorstellen:




Weitere Artikel
Flohmärkte in Hamburg, hier kauft man alles außer Unterhosen
Einkaufen wird immer mehr zum Event. Irgendwie kein Wunder, bedenkt man die gleichförmigen Shopping Malls und Innenstädte mit den ewig selben Läden. Da sieht dann Hamburg Barmbek nicht anders aus als Berlin-Wilmersdorf, Bamberg oder Bielefeld und die bauchfreien Plastikklamotten in XS sind so austauschbar wie viele der geklont wirkenden Styles. Aber viele haben zunehmend weniger Lust auf solche Kleidung und auch sogenannte Wegwerfmode, die so billig zu haben ist, dass sich eine Wäsche kaum lohnt ist weder individuell noch hat sie irgendetwas besonderes.
Floaten: Romantische Schwerelosigkeit am Valentinstag
Mit der geplanten Romantik ist das ja so eine Sache. Da tüftelt man ewig an dem richtigen Geschenk rum, sucht nach der passenden Location, denkt sich tolle Dinge aus, und am Ende sind die Erwartungshaltungen so hoch, dass alles eher angestrengt und verkrampft, anstatt romantisch ist. Beim Floaten sind die meisten Faktoren, die den Valentinstag zum Desaster werden lassen könnten von vornherein auf ein Minimum reduziert. Viel mehr Vorbereitung, als ein Anruf zur Terminvergabe ist nicht nötig, denn vor Ort ist für alles gesorgt. Und wer sich beim Floaten nicht entspannt, dem ist irgendwie auch nicht mehr zu helfen.
Seemannsgarn - Shoppen auf hanseatisch!
Hamburg ist ohne Elbe und Hafen unvorstellbar. Immer wenn ich Zeit habe stehe ich gerne am Wasser uns sehe mir das bunte Treiben der Schiffe an. Im milden Licht der blauen Stunde sehen dann selbst Containerriesen niedlich und hübsch aus. Und gleich daneben die Kreuzfahrtschiffe in ihrem schmucken Weiß, einfach wunderbar! Wenn ich schon nicht direkt aufs Schiff kann, will ich wenigstens das passende Outfit. Dem großen Traum vom Schiff und deren Uniformen kommt man bei Steinmetz & Hehl etwas näher, denn dieser Laden verkauft viel maritime Kleidung. Elegant und trotzdem praktisch findet sich im Sortiment auch vieles von bekannten sportlichen Marken, die man vom Segeln kennt. Die Eigenmarke des Ladens widmet sich einer sehr speziellen Art der Uniform, hier kann man Bekleidung für größere Schiffe, Crews und Kreuzfahrtschiffe anfertigen lassen. Der klassische Hamburger Segler wird in dem Laden auch ohne eigene Schiffsuniform glücklich. Von Kopf bis Fuß, sprich angefangen vom Bootsschuh bis nach oben zur Wollmütze für die steife Brise ist die Auswahl und Beratung prima. Mit dem Look von Steinmetz & Hehl liegt man in Hamburg goldrichtig und praktisch ist Segelkleidung ohnehin, trotzt sie doch chic jedem Sturm und Regenwetter. Dazu kann man sich eine Tasche aus alten Segeln handgefertigt und nach eigenen Wünschen herstellen lassen.
Die wilde Welt der Kräuter - im Zeichen natürlicher Schönheit
Aroma steckt in so vielen Dingen. Weit mehr als nur Geruch kann es auch Schönheits- und Heilmittel sein. Am allerliebsten mag ich Tee aus Kräutern. Dafür habe ich in Hamburg den idealen Laden gefunden - das Kräuterhaus. Es liegt etwas versteckt in einer Passage, die wirklich nicht nach Gesundheit und Wohlfühlen aussieht, aber wenn man den Laden einmal gefunden hat ist es wie eine Oase. Der Laden kann auf eine lange Tradition zurückblicken und die großen Holzdosen, in denen sich die Kräuter befinden gehören zum sichtbaren Markenzeichen. Wenn man freundlich fragt darf man hineinsehen und wird individuell beraten. Es gibt fertige Teemischungen für Jahreszeiten, Lebensalter oder Energiezustände. Die Damen sind sehr freundlich und total unaufdringlich. Wenn man will wird man ausführlich beraten zum Thema Kräutertees, die irgendwelche kleinen Zipperlein ausmerzen. Ich habe mich von einer sehr bunten Mischung verführen lassen, die erst ziemlich gelb aussah, beim Aufgießen mit heißem Wasser kurz rötlich erschien und schließlich mit Zitrone dazu blau wurde. Es schmeckte einfach köstlich und war viel zu schnell leer. Das Sortiment des Ladens hat auch noch ein paar andere sehr bunte Dinge, wie Gewürze und ausgesuchte Naturkosmetik zu bieten, ein echt aromatischer Laden!
Skandinavisches Möbeldesign in Hamburg
Mit skandinavischem Design werden die meisten Menschen hierzulande wahrscheinlich als erstes eine allseits präsente schwedische Möbelhauskette in Verbindung bringen. Darüber hinaus gibt es aber natürlich noch viele weitere Einrichtungsketten, Möbelhäuser und kleinere Läden, die sich auf den Verkauf von Möbeln, Deko und Zubehör spezialisiert haben.
Klamotten shoppen in Eimsbüttel - immer bestens für das Schietwetter gerüstet sein
Manch einer versucht ja mit der Strauß-Taktik, das Sommergefühl möglichst lange zu bewahren, nach dem Motto: wenn ich einfach so tue, als wäre es nicht nass und kalt, dann kommt der Winter auch nicht. Da wird auch bei 2 Grad noch demonstrativ die Übergangsjacke getragen, obwohl Niesel, Graupel & Co. lauthals nach dem Wintermantel schreien.
Mode für Jungs in Hamburg shoppen - Drei Vorschläge für passende Geschäfte
Männer und shoppen gehen – eine Kombination, um die sich viele tragische, aber auch faszinierende Geschichten ranken. Geschichten von ruinierten Wochenenden etwa, weil der Liebste beim gemeinsamen Einkaufsausflug nicht anders konnte, als seinem Widerwillen gegen das Vorhaben permanent durch demonstratives vor-dem-Laden-Rumstehen Ausdruck zu Verleihen. Aber auch Erzählungen von dem Mann, der in einen Laden geht, sich kurz umsieht, drei Hosen, zwei Hemden und ein Paar Schuhe greift und fünf Minuten später im Besitz selbiger das Geschäft verlässt, was die weibliche Begleitung regelmäßig mit großen Augen zurücklässt.
Hamburger Unikate, ein ganzes Kaufhaus voll!
Hamburg hat eine sehr lebendige und qualitativ hochwertige Kunst und Kulturszene. Unter der Marke Hamburg genießen Künstler und Labels großen Respekt und das nicht erst, seit sich eine spezielle „Hamburger Schule“ in der Musik heraus gebildet hat. In Hamburg finden sich Orte, wie es sie so andernorts einfach nicht gibt. Kampnagel ist ein gutes Beispiel, denn es fördert Kunst und Kultur und bietet Raum für Dinge, die künstlerisch einen Schritt weiter gehen.
Kleine Freiheit Nummer 1 – Heimat von [iksi] Streetwear, Jonneygold und Golden Age
Die Modeindustrie und der Einzelhandel. Das sind zwei Giganten, die auf dem Boden liegen und um die Wette sterben. Bis jetzt weiß man noch nicht so ganz genau was passieren wird. Sterben sie jetzt wirklich oder sind das nur die letzten Zuckungen vor der Wiederauferstehung und erleben wir bald den Sieg des Phoenix aus der Asche? So oder so, die Zeiten sind hart.
Shoppen auf der Ottenser Hauptstraße
Wer gerne shoppen geht aber die überfüllte und hektische Hamburger Innenstadt meiden möchte ist in der Ottenser Hauptstraße genau richtig. Gleich am Bahnhof befindet sich das Mercado, ein schnuckeliges, überschaubares Einkaufszentrum das trotz seiner geringen Quadratmeterzahl alles bietet was man sich wünschen kann. Neben den üblichen Handelsketten wie H&M, Görtz und Bijou Brigitte findet man hier unabhängige Boutiquen, Drogerien, Marktstände und Delikatessenläden. Aber auch neben dem Mercado hat die Ottensener Hauptstraße viel zu bieten und lädt zum Bummeln ein.
Ein bisschen Design muss sein: Wohnung einrichten á la Hamburg
Dass Nordlichter was von Design verstehen, ist längst kein Geheimnis mehr. Da bildet Hamburg keine Ausnahme. Angesichts der Fülle an Läden mit hübschen Wohnaccessoires, ausgefallenen Möbeln und sonderbaren Raritäten gibt es keine Entschuldigung mehr für die „Anbaureihe Eiche rustikal“ im hanseatischen Wohnzimmer.
Hanseatisches Holz – individuelle Möbel aus Holz vom Hafen
Möbel benötigt man für ein schönes Zuhause. Bei den Hamburger Wetterverhältnissen ein nicht zu unterschätzendes Moment. Und je mehr Zeit ich in meinen vier Wänden verbringe, desto mehr habe ich keine Lust auf wackelige Provisorien sondern erfreue mich an schönen Gegenständen. Noch mehr wenn die funktional durchdacht sind. Dafür gibt es in Hamburg ein paar clevere und sehr schöne Orte. In Ottensen gibt es Konus, die in Ihrer eigenen Werkstatt Möbel nach Maß fertigen. Dabei legen sie großen Wert auf perfektes Handwerk in Kombination mit natürlich schönem und hochwertigen Holz. Die Struktur verschwindet nicht unter bunter Farbe, sondern wird mit einer Lasur in sie eingearbeitet. Das gibt Tischen, kleinen Regalwürfeln und Beistellmöbeln eine ganz eigene Dynamik in der Linie, neben dem sehr klaren Design. Im Laden finden sich einige Möbel zum sofort Mitnehmen, umspielt von ganz vielen ausgesuchten Kleinigkeiten und Zubehör für hochwertiges Wohnen. Es fällt schwer in dieser schönen Atmosphäre nichts zu kaufen. Das Highlight bleibt aber ein Möbelstück zu besitzen, welches lokal und mit hohem handwerklichen Anspruch gefertigt wurde. Der hanseatische Stil ist nicht sofort und auf der Oberfläche greifbar. Er ist minimal und schnörkellos und gleichzeitig besticht er durch eine Eleganz und Klasse, selbst wenn das Material grobes Holz ist.
Glory Hole in Hamburg – ein Must für alle Sneakerfans
Wer in Hamburg auf der Suche nach ausgefallenen, stylischen Sneakern ist kommt an Glory Hole nicht vorbei. Nein, nein, hier ist nicht das zwielichtige Glory Hole gemeint, das eher in Pornos und Sexphantasien auftaucht, sondern der einzigartige Laden von Markus Wiener in der Marktstraße. Jahrelang war Glory Hole bei Groove City beheimatet. Der Plattenladen der Extraklasse, der seit 1991 Hamburger Musikliebhaber mit Vinyl versorgt, ist eine Institution in Hamburg, und bot Markus Wiener die Möglichkeit seine Liebe zum sportlichen Schuhwerk an den Mann (und die Frau) zu bringen.
Pick & Weight Hamburg – Kiloweise Vintage
Yeah, Hamburger Vintage-Liebhaber aufgepasst, es gibt einen neue Wallfahrtsort, an dem man seine Liebe zu Second-Hand Klamotten ausleben kann. Nachdem der Kleidermarkt an der Feldstraße wegen einer der zahlreichen städtischen Gebäudesanierungen weichen musste, sah es in der Schanze düster aus für Vintage-Fans. Natürlich gibt es nach wie vor den legendären „Hot Dogs“ Laden in der Marktstraße, aber wenn man nicht gerade Unmengen Bargeld ausgeben möchte, musste man entweder zum Kleidermarkt an der Holstenstraße fahren, oder sich mühselig durch tausende von Flohmarktständen kämpfen, um mit viel Glück eine neue Klamotte zu ergattern.
„Herrlich“ shoppen in der Osterstraße
Neben Bekleidung, Accessoires und Beautyprodukten gibt es noch eine weitere Gruppe von Gegenständen, die viele Frauenherzen höher schlagen lassen. Es gilt nicht nur, sich selbst und seinen Körper bestmöglich in Szene zu setzen, sondern auch das eigene Zuhause. Der eigenen Wohnung – wer Glück hat, sogar einem ganzen Haus mit vielen Räumen – das gewisse Etwas zu verleihen, Akzente zu setzen und Individualität auszustrahlen, erfüllt viele Frauen – aber nicht nur diese – mit Freude. Wem es genau so geht, der sollte dringend einmal in der Osterstraße vorbeischauen. Neben all den Einrichtungs- und Dekorationsketten in der Innenstadt, befindet sich hier im angesagten und dennoch gemütlichen Eimsbüttel ein kleines Geschäft voller hübscher Dinge für Einrichtung und Dekoration. Im April 2009 gründete Susan Swoboda ihren kleinen Laden mit dem charakteristischen Namen „herrlich“.
Kleidermarkt Hamburg– Happy Hour Vintage Shopping
Mittwoch, kurz vor 11.00 Uhr in Hamburg Altona. Hier ist es ziemlich grau und hässlich und außer einer Apotheke, einem Waschsalon, einem Aldi und sonstigen, auch eher uninteressanten Geschäften, gibt es kaum einen Grund, sich hierher zu verirren, außer man wohnt hier oder fährt mit einem der zahlreichen Busse zu anderen, spannenderen Orten Hamburgs.
Was machen wir heute? Faire Mode shoppen bei Wilhelmine in Hamburg
Kleidung kaufen ist für mich eine dermaßen schwierige Angelegenheit, dass ich oft einfach meine alten Jeans flicke, nur um den lästigen Fragen an mich und meine Kleidungsstücke zu entgehen. Ich habe schon oft mit Freunden über das Thema diskutiert, aber wir sind nie zu einer befriedigenden Lösung gekommen, denn natürlich gibt es Biokleidung im Internet, aber wer will schon auf 100 Meter Entfernung nach Spaßbremse aussehen?
DIY-Läden in Hamburg - ab an die Nähmaschine
Was du auch machst, mach es nicht selbst, sang einst die Hamburger Band Tocotronic. Ironie nicht ausgeschlossen. Unabhängig davon, was man aus den Textzeilen einer der bekanntesten Bands der Hamburger Schule lesen möchte, ist eines mal klar: Dinge selber machen (Do it yourself, oder kurz DIY) ist in. Mit einem Stoffladen oder als Anbieter eines Nähkurses kann man dieser Tage in Hamburg wenig falsch machen, denn selber nähen ist in.
Ein Stück Wald für jeden – im Waldstück in Eppendorf
Man kennt das: Wer auf dem Land lebt, sehnt sich nach den Vorzügen der Stadt. Eigentlich überzeugte Großstadtbewohner dagegen geraten bei einem Wochenendausflug in den grünen Speckgürtel ins Schwärmen, Bekundungen, dass „man sich so ein Leben auf dem Land ja auch vorstellen könnte“, nicht ausgeschlossen. Letzteres ist natürlich illusorisch, denn wer Hamburg liebt, nein anders, wer Hamburg WIRKLICH liebt, hält es keine zwei Wochen auf dem Bauernhof aus, ohne dass sich dieses Kribbeln breit macht, das nur Sehnsucht nach zu Hause hervorzurufen vermag.
Salon Jackie - individueller Friseur in St. Pauli
St.Pauli, das originellste Stück Hamburgs hat sich in den letzten Jahren rasant verändert. Es ist das gleiche Schema wie bei allen im Gentrifizierungsprozess befindlichen Vierteln rund um den Globus. Ein Stadtteil der in der Attraktivitätsskala des Wohnungsmarktes schlecht abschneidet wird von Kreativen und Studenten entdeckt und bezogen, da die Mieten hier auch mit kleinem Budget zu bezahlen sind. Im Laufe der Zeit entstehen, mit geringen Mitteln dafür umso mehr Herzblut, Ladengeschäfte, Cafés und Clubs die das Viertel nach und nach aufwerten. Soweit so gut, würden jetzt nicht die Investoren auf den Plan treten, die hier das große Geschäft wittern und sich auch ein Stück vom subkulturellen Lifestyle auf die Fahne schreiben wollen. Es beginnt ein Sanierungsboom, die Mieten steigen und die Menschen die dieses Viertel erst attraktiv gemacht haben werden verdrängt. Bis vor kurzem war St.Pauli geprägt durch das friedliche Miteinander alteingesessener Läden und den jungen Kreativen die sich hier eine Nische geschaffen haben, doch wie lange das noch so weiter geht ist fraglich.
Mehr
{}