GROUPON GUIDE MÜNCHEN

Weltberühmtes Biergasthaus mit echten Münchnern - das Hofbräuhaus

Autor: AROMA BERLIN | 22.9.2014 |
Weltberühmtes Biergasthaus mit echten Münchnern - das Hofbräuhaus

Auf so ziemlich jeder Souvenir-CD aus Bayern wird das Hofbräuhaus besungen. Die wohl markanteste Zeile aus dem Lied geht so: „In München steht ein Hofbräuhaus, oans, zwoa, gsuffa!“ Und das soll nun Bier-Kultur sein? Das Hofbräuhaus ist sicher das bekannteste und wohl meist kopierte Gasthaus in Japan, China, den USA und überall sonst, wo man Deutschland mit Bayern verwechselt. Aber worum geht es eigentlich im Hofbräuhaus? Der Bayer mag es gmiatlich, a bissl a Musi stört a ned und gredt werd eh ned vui, denn viel zu reden ist des Bayern Sache nicht. Und wer nun den letzten Satz nicht ganz verstanden hat, macht nichts, passt scho, wie man in Bayern oft sagt, und ein Abstecher ins Hofbräuhaus hilft sicher, den Satz am Ende des Tages kulturell zu verstehen. Denn das Hofbräuhaus pflegt etwas mittlerweile sehr seltenes: Münchner Wirtshauskultur.

Hofbräuhaus München

„Was, ausgerechnet in der touristischsten aller Touristenattraktionen?“, werden jetzt sicher einige aufschreien. Aber ich darf die Hymne an das Hofbräuhaus weiter schreiben, denn trotz Weltruhm ist es ein gemütliches Gasthaus mit einem lauschigen Biergarten für den Sommer, und man trifft dort auch immer noch echte Münchner. Denn das Hofbräuhaus ist authentisch geblieben. Ein paar ruppig-nette Sprüche muss man sich von der Kellnerin schon gefallen lassen, z.B. wenn man versucht, einen halben Liter Bier zu bestellen. Da kann es schon vorkommen, dass sie einem charmant entgegnet:„Kommst wieder, wennst a Maß schaffst.“ Aber das ist nicht böse gemeint, Maßkrüge sind einfach Teil der bayrischen Tradition seit der Zeit, als man sich im Bauernstaat noch gern von Bier ernährte.

Hofbräuhaus München

Apropos, das für Münchner Bier eher ungewöhnliche, dunkle Bier im Hofbräu ist ein Relikt aus alten Zeiten. Ursprünglich wurde das Haus 1589 gegründet, um den Hofstaat des Herzogs mit Bier zu versorgen. Denen schmeckte das dunkle Bier besser und Weizenbier war ohnehin teurer. Nach Protesten des normalen Volkes wegen der billigeren Bierpreise im herzöglichen Brauhaus wurden auch Normalbürger in die Schänke eingelassen, und bereits seit dieser Zeit mischen sich Touristen darunter. Die hießen damals noch Reisende und kamen, weil das Zentrum mit dem Markt nicht weit entfernt war. Wahrscheinlich ist das Teil des Erfolgs vom Hofbräuhaus: Tradition ist kein Widerspruch zur Gastfreundschaft und die urige Atmosphäre bleibt authentisch, selbst wenn man im Hintergrund babylonisches Sprachengwirr hört.

Viele Münchner kommen gerne zum Essen her, denn es ist nicht teuer und die traditionell bayrische Karte hat alles, was man hier so mag, z.B. Schweinebraten mit Knödel und Krautsalat, der unglaublich lecker ist. Und dann gibt es auch viele Stammtische, die sich hier regelmäßig treffen. Die ganz Hartgesottenen dürfen sogar ihr eigenes Bierkrügerl im eigenen Regalschließfach verwahren.

Hofbräuhaus München

Eine bekannte bayrische Geschichte von Ludwig Thoma erzählt vom Engel Aloisius, der nach seinem Ableben keine Lust auf göttliches Manna und Frohlocken im Himmel hat. Schließlich sind Gott und der Rest der himmlischen Bewohner so genervt von seinem Geschrei, dass sie Aloisius zum Boten machen, der der bayrischen Regierung göttliche Ratschläge überbringen soll. Aloisius verlässt seine himmlische Wolke gern und landet zuerst im Hofbräuhaus noch bevor er der Regierung die mitgegebenen Ratschläge überbringt, weil ihm das der liebste Ort ist. Viele behaupten, man findet den Engel Aloisius bis heute dort, denn das Hofbräuhaus hat auch den heimlichen Beinamen „Himmel der Münchner.“

Glossar:

[gmiatlich] - gemütlich

[a bissl] - etwas, ein wenig. Der Münchner Macho sagt gern [a bissl was geht allerwei], was soviel bedeutet wie „irgendwas geht immer“.

[Musi] - bayrisch für Musik, meist von der Blaskapelle. Jazz oder Techno fallen nicht in die bayrische Interpretation von [Musi].

[ned] - nicht

[gredt] - kommt von geredet, meint gesprochen oder Unterhaltung / Konversation

[vui] - viel

[a mas] - eine Maß Bier, ein Liter Bier im Krug. [a] ist die kurze Form für den unbestimmten Artikel

[passt scho] - ein feststehener Ausdruck, häufig verwendet, meint „ist O.K.“, „geht in Ordnung“

[Ludwig Thoma] Bayrischer Schriftsteller, Erfinder des Engel Aloisius

Hofbräuhaus

Platzl 9

80331 München

 http://www.hofbraeuhaus.de/

Münchner im Himmel als Zeichentrick von 1962:

http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=c0IGCThTyJc

 

____

Deals für Biergärten in München findet ihr hier!

DJ Aroma
Autor: Aroma Berlin DJ Aroma
{}