Keine neue Nachrichten

Techniken der therapeutischen Massagen und Ratschläge für eine ultimative Massage-Entspannung

23. Apr. 2018

whatisagoodmassage2k16 HERO jpg

Massage ist nicht gleich Massage. Auch wenn du dich für eine bestimmte Massagen-Art entscheidest - z.B. eine schwedische Massage, eine Tiefen-Muskulatur-Massage oder eine Trigger-Punkte-Massage -  ein erfahrener Therapeut wird am besten beurteilen können, was sich bei der Vielfalt unter den Massagen für dich am besten eignet. Auf der anderen Seite wie kannst du wissen, ob du bei der Vielzahl von Therapeuten, die unterschiedliche Techniken anwenden, die beste Wahl triffst und eine eine wohltuende Massage erfährst, die dich leichter und entspannter fühlen lässt, oder aber möglichst wenig Schmerzen verursachen wird?

Wir haben den lizenzierten Therapeuten, Emmanuel Bistas, den Erfinder und Direktor der Chicago New School for Massage, nach einigen Massagen-Techniken gefragt.

Du sollst den Ziel vor Augen haben

whatisagoodmassage2k16 FACE jpg

Lass dich erst dann auf eine Massage ein, wenn du weisst, was du möchtest. Du erlebst eine andere Massage, wenn du dem Therapeuten sagst, du möchtest dabei entspannen, als wenn du ihm mitteilst, du benötigst eine Massage zum Abbau von Muskel-Verknotungen und Verspannungen im Schulterbereich, die du bei Büro-Arbeit tagelang aufgebaut hast.

“Hoffentlich hat der Therapeut ein Aufnahmeformular, wo der Kunde Angaben über seine Schmerz - und Diskomfort-Bereiche macht” - sagt Emmanuel - “Da findet eine Art Interaktion statt, bei der beide Seiten sich abstimmen und einigen, was gemacht werden sollte. Viele Vorfälle geschehen beim massieren eben aus dem Grund, weil es keine solche Interaktion gab oder der Eine dem Anderen nicht zuhört.”

Der Masseur ist kein Wundertäter

whatisagoodmassage2k16 FEET jpg

“Ich habe einen lustigen Comics gesehen: da steht ein Masseur seinem Kunden gegenüber und sagt: “Fassen wir es zusammen. Den Schmerz verspüren Sie seit einem Jahr und nun erwarten Sie, dass ich ihn in 60 Minuten loswerde?” So funktioniert es nicht”.

Zusammenfassend: du kannst nach einer Massagen-Sitzung etwas erwarten, jedoch am besten wirst du dich wohl nach einer regulären Massagen-Serie fühlen.

Schmerzen ≠ Gewinn

whatisagoodmassage2k16 COUPLES jpg

Eine Massage kann sicherlich "so gut weh tun", der Schmerz ist allerdings für eine effektive Massage nicht zwingend notwendig. "Eigentlich kann er sogar kontraproduktiv sein", sagt Emmanuel. "Wenn es bei der Massage viel Schmerz zu spüren sei, erreichen wir etwas, was wir als "therapeutisches Patt" bezeichnen. … Als Therapeut versuche ich, meinen Patienten auf der Liege zur Entspannung und zum Loslassen zu bringen, allerdings kann es dazu kommen, dass aufgrund des von mir erzeugten Reizes der Patient auf dieser Liege sich so stark anspannt, dem Schmerz entgegenzuwirken, dass im Endeffekt keine positive Wirkung der Behandlung feststellbar ist."

Emmanuel rät, sich den Schmerz auf einer Skala von 0 bis 10 vorzustellen, wobei 0 “kein Schmerz” und 10 “unerträglicher Schmerz” bedeutet. “Ein guter Schmerz sollte von 2 oder 3 bis 6 eingestuft sein, alles was danach kommt bezeichne ich als eine Art schlechter Schmerz”.  Natürlich gibt es da einen Schmerz, dieser ist allerdings nicht unerlässlich. Während der gute Schmerz als angenehm empfunden wird, sollst du nicht zu dazu gezwungen sein, den schlechten bzw. den unerträglichen Schmerzen spüren zu müssen.

Wenn du auch diesen sog. “angenehmen Schmerzen” nicht empfinden möchtest, keine Sorge: es gibt auch Massagen, die für dich gut geeignet sind. “Es gibt eine Menge von Techniken, die tatsächlich keine Schmerzen verursachen”- sagt Emmanuel.

Kommunikation ist ein Schlüssel

whatisagoodmassage2k16 BACK jpg

Je mehr Informationen du mit deinem Therapeuten lieferst , desto passender kann die Massage für dich ausgesucht werden . “Es gibt in der Massagen-Therapie einen Begriff, der als “stillschweigende Einverständnis” bezeichnet wird”, sagt Emmanuel. “Stillschweigende Einverständnis” bedeutet im Wesentlichen, dass der Patient, der Kunde, die Person, die sich gerade auf der Liege befindet, ausreichend und genügend informiert wurde, um im Fall einer Schmerzempfindung die Entscheidung treffen zu können, ob die Sitzung fortsetzt oder aber lieber beendet werden soll . Das kann zu jedem Zeitpunkt während der Sitzung entschieden werden”.

Dieses Prinzip beruht auf Gegenseitigkeit. Dein Therapeut soll dir auch Bescheid geben, wenn er dabei ist, in einen besonders zarten Muskeln “einzudringen”, in dem Fall kannst ihm entsprechend ein grünes Licht oder aber zu verstehen geben, sich einem weiteren Bereich zu widmen.

“Der Kunde kann zu jedem Zeitpunkt “nein” sagen”, meint Emmanuel. “Es passiert nicht gerade selten, dass Kunden davon absehen, weil sie nett sein wollen, nur mit dem Ergebnis, dass sie eine schlechte Erfahrung machen”.

Es kann sich verschlechtern, bevor es besser wird.

Wenn du dich nicht regelmäßig massieren lässt, wirst du dich nach einer guten Massage möglicherweise wund fühlen.

“Es ist damit zu vergleichen, als wenn jemand, der an körperliche Arbeit gar nicht gewöhnt ist, und dann eine 8-meilige Wanderung mitmacht”, sagt Emmanuel. “Am nächsten Tag wird die Person Schmerzen empfinden. Dies soll berücksichtigt werden”.

Genieße die kurzweiligen Schmerz-Empfindung, denn du weisst, dass am Ende das Gefühl einer dauerhaften Entspannung eintritt.

 

Weitere Informationen: