Gaststätte W. Prassnik

Alkoholisches Getränk
Torstraße 65, 10119 Berlin Torstraße 65, 10119 Berlin Anfahrtsbeschreibung
Karte & Kontaktinformationen
Sei der Erste, der diesen Partner empfiehlt!
null% von 0 Kunden empfehlen den Partner!

Von unseren Redakteuren

Du möchtest in Berlin gern eine rustikale, bodenständige Kneipe besuchen und hast keine Lust auf unnötigen Szene-Schnickschnack oder überzogene Preise? Du brauchst keine Auswahl von Dutzenden von Cocktails, sondern dir genügt eine übersichtliche, aber umso überzeugendere Getränkekarte? Dann solltest du unbedingt die Gaststätte W. Prassnik im Bezirk Mitte besuchen. Nicht umsonst nennt sich die Gaststätte W. Prassnik selbst auch die “Mangelwirtschaft”; denn was du hier vorfindest, ist die Emulation einer echten HO-Gaststätte, wie sie zu DDR-Zeiten existierte. Das bedeutet aber nicht nur, dass die Auswahl an Speisen und Getränken eher knapp und das Interieur spartanisch ist, sondern vor allem, dass hier noch mit Herz und Liebe zur eigenen Arbeit ausgeschenkt und bedient wird. Komm vorbei und überzeuge dich einfach selbst! Die Gaststätte W. Prassnik hat über die Jahrzehnte hinweg all das konserviert, was die Bürgergesellschaft der DDR auszeichnete - Verbundenheit, Herzlichkeit und die nötige Prise Galgenhumor. Das findet sich noch heute in der “Mangelwirtschaft” wieder: Hier darf noch geraucht werden, auf der Karte steht ein hausgemachtes Prassnik-Bier, und aus den Boxen kommt Musik von CCR oder DDR-Rockbands. Doch die Gaststätte W. Prassnik verkörpert nicht nur Nostalgie, sondern auch ein Gegengewicht zu den zahlreichen Szene-Clubs und Touristenattraktionen, die in den vergangenen Jahren Berlin förmlich überflutet haben. Du hast die Wahl - in der Gaststätte W. Prassnik erwartet dich Wohnzimmeratmosphäre und ein freundliches, mit der typischen Berliner Wärme gesegnetes Personal. Komm vorbei und lerne den einzigartigen Charme der Gaststätte W. Prassnik kennen!

Empfehlungen

250

Umgebung erkunden
Gaststätte W. Prassnik

Groupon hat bestätigt, dass der Kunde tatsächlich Gaststätte W. Prassnik besucht hat.