Hauptmenü Suchmenü öffnen

Lebensmittel & Märkte Bremerhaven


categories

Entdecke Bremerhaven

Schokolade zum hineinlegen - mit der Schoko-Badekugel gehts!

Schokolade ist immer ein Thema. Im Sommer kann es manchmal etwas anstrengend werden sie außerhalb des Kühlschrankes zu lagern, aber für solche Momente empfiehlt es sich eventuell auf andere Formen der Schokolade auszuweichen. Dabei ist es keineswegs nur ein Ersatz, Schokolade ist so vielfältig, dass es tausend Wege gibt sich von ihr berauschen zu lassen auch wenn manches reichlich unkonventionell klingt. Die Rigaer Seifenmanufaktur ist dafür eine prima Adresse. Der kleine Laden liegt in einer schönen und ruhigen Seitenstraße eine Minute von der Mönckebergstraße entfernt. Hier findet sich ganz viel Handgemachtes zum Thema Seife. Für die Schokoladensüchtigen ein absolutes „Muss“ ist die Schokoseife, die sich so zart anfühlt und so lecker riecht, dass ich mich schwer zusammenreißen muss nicht sofort hinein zu beißen. Ich lenke mich mit der großen Auswahl an Badezusätzen ab, die kugelförmig an zu große Schokobällchen oder Pralinen erinnern. Mittendrin entdecke ich ein Schokoladenbad, das mit seiner weißen Farbe nicht sehr schokoladig aussieht, aber das Aroma des Geruchs ist sehr verführerisch. Alles wirkt in der Rigaer Seifenmanufaktur angenehm niedlich, ein bisschen erinnert es an Omas Zeiten, in denen so ein Laden Lebensmittel verkauft hätte. Die Bedienung ist freundlich und kompetent und hilft gerne bei der Suche nach dem gewünschten Geschmack. Und davon hat der Laden viele unterschiedliche von fruchtig bis blumig. Es riecht sehr gut und nicht künstlich. Man findet Cremes, Peelings, Bodylotions, Seifen, und eben alles zum baden. Ich stelle mir vor, wie sich wohl eine Schokodusche anfühlt statt schmelzender Schoko in der Hand?

Weiter lesen

Fleischlos schlemmen in Berlin Teil II: Von liebevoll serviert bis selbstgemacht

Das Angebot an vegetarischen und veganen Speisen in Berlin ist so vielfältig wie die Menschen, die hier leben. Für jeden Geschmack und in jeder Preisklasse lässt es sich schlemmen, ohne dass tierische Produkte zum Einsatz kommen. Auf den ersten Blick wirkt das Waterlily in der Karl-Marx-Allee ein bisschen verloren. Im Sommer versteckt hinter den riesigen Bäumen der Allee und inmitten von eher auf Masse bedachten mexikanischen, griechischen und deutschen Gasthäusern gelegen, könnte man das kleine vietnamesische Restaurant leicht übersehen. Doch wer einmal hier war, wird vermutlich immer wieder kommen. Die Auswahl an Suppen, Nudel- und Reisgerichten ist groß, vor allem auch deshalb, weil fast jedes zusätzlich zur Fleischversion nicht nur in einer, sondern gleich in drei veganen Varianten angeboten wird. So können Gäste zwischen Tofu, Sojafleisch und knusprig gebackenem Sojafleisch wählen. Dass die Gerichte frisch zubereitet werden, sieht man ihnen an und schmeckt man vor allem. Die Salate sind knackig und alles dampft und duftet, als hätte es noch nie ein Gefrierfach von innen gesehen. Dazu kommt das aufmerksame, sehr freundliche, aber nie aufdringliche Team, das einen Besuch im „Waterlily“ immer zu einer kleinen entspannten Auszeit macht. An dieser Stelle spielen dann auch die großen, satt-grünen Bäume der Allee ihren Trumpf aus. Wer trotzdem lieber zu Hause kulinarisch entspannen möchte, erhält die Gerichte, die allesamt ohne Geschmacksverstärker auskommen, auch zum Mitnehmen.

Weiter lesen