Wer keine Lust hat, sich diesen Sommer jeden Tag in die S-Bahn (oder noch schlimmer: den Bus) voller schwitzender Menschen – ganz abgesehen von dem einen Helden, der in dieser stinkenden Sauna dann auch noch einen Döner mit Extrazwiebeln fressen muss – zu zwängen, sollte sich schleunigst nach einem anderen Fortbewegungsmittel umsehen. Was das dann sein soll, liegt klar auf der Hand: Ein Fahrrad. Nur: Welches? Will man sich den Hipstermassen anschließen und ein Fixie besorgen? Die Teile haben, obwohl sie gerade penetrant gehyped werden, durchaus ihre Vorteile: Sie sind leicht, einfach zu warten und fahren sich, solange man keine größeren Steigungen hochzustrampeln hat, ziemlich cool, will heißen intuitiv. Oder doch lieber was Klassisches, mit Gangschaltung und allem Pipapo? Oder ein Mountainbike, nur für den Fall, dass man im Sommer mal aus der Stadt raus und ein bisschen über Stock und Stein heizen will? Fragen über Fragen, und da sind die Spartenräder wie BMX oder BMX für Erwachsene, also Trial-Bikes, noch nicht dabei.
Read More